Titelaufnahme

Titel
Das Streben nach Schönheit : Schönheitsnormen als sozialpädagogische Herausforderung / vorgelegt von Klug Birgit
Verfasser/ VerfasserinKlug, Birgit
Begutachter / BegutachterinSorgo Gabriele
Erschienen2012
Umfang142 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl.
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Schönheitsideal / Schönheitsideal / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-37150 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Streben nach Schönheit [1.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

KurzfassungIn der heutigen Gesellschaft nimmt die menschliche Schönheit sowie das Streben danach, das gängige Schönheitsideal in der jeweilig lebenden Kultur zu erreichen, einen enormen Stellenwert ein. Nicht nur die wissenschaftliche Arbeitsweise der Attraktivitätsforschung setzt sich mit Merkmalen und Attributen zur Bestimmung von menschlicher Schönheit auseinander, vermehrt finden diese auch in anderen Disziplinen ihre Aufmerksamkeit. Um dem gängigen Schönheitsideal zu entsprechen, sollte man vor allem über Attribute wie extremer Schlankheit, Jugendlichkeit, Fitness, Muskeln und ?scheinbare? Natürlichkeit verfügen. Diese Merkmale tragen wesentlich zur Positionierung des Individuums in der Gesellschaft bei. Der Körper wird dabei als ein Mittel zur erfolgreichen Selbstdarstellung und im weiteren Sinne zur gesellschaftlichen Anerkennung verstanden. Die permanente Konfrontation mit dem Schönheitsideal durch die Wirtschaft, die Schönheitsindustrie und vor allem die Medien löst einen gesellschaftlich gezwungenen Nachahmungs- und Anpassungsdruck auf die Menschen aus, welcher sich in negativen physischen und psychischen Konsequenzen menschlichen Wohlbefindens äußert.Die vorliegende Masterarbeit fragt in diesem Zusammenhang nach den Kriterien und Merkmalen zur Bestimmung menschlicher Attraktivität, den geschichtlichen und kulturellen Entwicklungen von Schönheitsnormen, sowie den daraus resultierenden Konsequenzen für das Individuum und den damit verbundenen Aufgaben der sozialpädagogischen Disziplin. Dies soll mittels einer hermeneutischen, auf die Literatur gestützte, theoretischen Vorgehensweise erfolgen.

Zusammenfassung (Englisch)

AbstractIn today's society the human beauty as well as the pursuit of achieving the common ideal of beauty in each culture is of tremendous significance. Not only the scientific approach of the research on attractiveness deals with attractive characteristics and attributes determining human beauty. Such features become increasingly important in various other disciplines. To meet the current ideal of beauty, one should, in particular, exhibit attributes such as extreme skinniness, youthfulness, fitness, muscles, and "apparent" naturalness. These features contribute significantly to the standing of the individual in society. In this context the human body is understood as a means for successful self-expression and ? in a broader sense ? for social appreciation. The permanent exposure to the ideal of beauty by economy, cosmetics and beauty industry as well particularly the media induces a society-triggered pressure on people to imitate and/or adopt someone or something, which manifests itself in negative physical and psychological consequences for the human well-being.The present master thesis investigates the criteria and attributes determining human attractiveness, the historical and cultural development of beauty standards, the resulting consequences for the individual as well as the associated duties and responsibilities for the discipline of social pedagogy. The corresponding analysis is carried out on a hermeneutic and literature-based theoretical approach.