Titelaufnahme

Titel
Überprüfung von Interventionsmaßnahmen zur Reduktion von Prüfungsangst / Julia Maitz
Verfasser/ VerfasserinMaitz, Julia Maria
Begutachter / BegutachterinIschebeck Anja
Erschienen2012
Umfang70, XVIII Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Prüfungsangst / Muskelentspannung / Prüfungsangst / Muskelentspannung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-37127 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Überprüfung von Interventionsmaßnahmen zur Reduktion von Prüfungsangst [1.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der vorliegenden Untersuchung war, zu zeigen, dass die Interventionsmaßnahmen progressive Muskelrelaxation und positive Selbstverbalisation geeignet sind, um Prüfungsangst zu reduzieren. Bei der Wahl der Maßnahmen wurde berücksichtigt, dass sich Prüfungsangst sowohl auf kognitiver als auch auf physiologischer Ebene äußern kann und die gewählten Methoden auf unterschiedliche Art und Weise bei der Angstreduktion ansetzen. Zu diesem Zweck wurden 52 Studierende zufällig auf die Experimentalgruppen Progressive Muskelrelaxation, Positive Selbstverbalisation und die Kontrollgruppe zugeteilt. Jede Gruppe erhielt insgesamt drei Mal, mit einwöchigem Abstand, die jeweilige Maßnahme und mit einem Prä-Post-Design sollte die Wirksamkeit sowie Veränderungen durch die verschiedenen Interventionen aufgezeigt werden. Um die Prüfungsangst zu erfassen, wurde der Fragebogen zur situativen aktuellen Prüfungsangst (SPA; Jacobs, 1981) vorgegeben. Es konnte gezeigt werden, dass die progressive Muskelrelaxation zu einer signifikanten Reduktion der Prüfungsangst, sowohl auf kognitiver als auch auf physiologischer Ebene, führt. Entgegengesetzt den Erwartungen, konnte mit der positiven Selbstverbalisation keine Angstreduktion herbeigeführt werden. Die Ergebnisse zeigen, dass die progressive Muskelrelaxation ein effektives Verfahren zur Reduktion von Prüfungsangst darstellt. Es eignet sich sowohl für Personen, die überwiegend physiologische Symptome aufweisen, als auch für Personen, bei denen sich die Angst eher auf der kognitiven Ebene bemerkbar macht.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of the present study was to show that the intervention measures ?progressive muscle relaxation? and ?positive self-verbalisation? are suitable for the reduction of test anxiety. The fact that test anxiety manifests on cognitive, as well as on physiological level and that the chosen intervention measures affect anxiety reduction in different ways were taken into account. Therefore, 52 students were randomly allotted to the progressive muscle relaxation group, to the positive self-verbalisation group and to the control group. Each group got the respective intervention measure three times, with one-week interval. In addition, the effectiveness as well as changes caused by the intervention measures were scrutinized by pre-post-design. The SPA questionnaire (Jacobs, 1981) was used to examine test anxiety. Results displayed, that progressive muscle relaxation leads to a significant reduction of test anxiety, both on cognitive and on physiological level. However, positive self-verbalisation proved not successful for the reduction of test anxiety level of the participants. The findings indicate that progressive muscle relaxation is an effective treatment for test anxiety reduction. The treatment is appropriate for people, who predominantly suffer from physiological symptoms, as well as for people, who experience anxiety rather on the cognitive level.