Titelaufnahme

Titel
Der Standard Compliance Code zur Hintanhaltung des Missbrauchs von Insiderinformationen / eingereicht von Silvia Wolf
Verfasser/ VerfasserinWolf, Silvia
Begutachter / BegutachterinSchummer Gerhard
Erschienen2012
UmfangVI, 72 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Compliance-System / Insidergeschäft / Recht / Österreich / Compliance-System / Insidergeschäft / Recht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-36927 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Standard Compliance Code zur Hintanhaltung des Missbrauchs von Insiderinformationen [0.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Standard Compliance Code zur Hintanhaltung des Missbrauchs von InsiderinformationenDer Begriff des Standard Compliance Code (SCC) wird abgeleitet vom englischen ?to comply with?, was bedeutet, im Gleichklang der Gesetze Regelungen aufzustellen. Der SCC ist ein Organisationskonzept, mit dessen Hilfe die Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften, Regelungen und freiwilligen Maßnahmen überwacht werden soll. Ein eigener SCC wurde für Kreditinstitute, Versicherungen und Pensionskassen von Arbeitsgruppen ausgearbeitet. Gesetzliche Grundlagen finden sich im Börsegesetz, im Wertpapieraufsichtsgesetz, im Bankwesengesetz, und im Investmentfondsgesetz. Diese Gesetze wurden im Rahmen der verpflichtenden Umsetzung von europarechtlichen Richtlinien in nationales Recht ständig angepasst. Hier ist besonders die MiFID (?Markets in Financial Instruments Directive?) hervorzuheben, da das Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007) in der Umsetzung der Richtlinie erhebliche Änderungen bei gesetzlichen Regelungen vornehmen musste. Der Standard Compliance Code ist in sieben Module gegliedert. Das Modul 1 befasst sich mit den Grundsätzen des ordnungsmäßigen Compliance, im Modul 2 werden die besonders wichtigen Themen Insiderrecht und Marktmanipulation geregelt. Im dritten Modul werden Mitarbeitergeschäfte konkret behandelt und im vierten Modul Interessenkonflikte. Das Modul 5 befasst sich mit der Orderdurchführung und Modul 6 mit den Grundsätzen ordnungsmäßiger Finanzanalyse. Das letzte Modul enthält Sondervorschriften für Kapitalanlagegesellschaften. Eine erhebliche Änderung wurde im Insiderrecht dadurch erzielt, dass drei Straftatbestände im Börsegesetz für Insidergeschäfte im § 48 b Börsegesetz normiert wurden. Die Marktmanipulationstatbestände finden sich im § 48 a Abs 1 Z 2 Börsegesetz. Seit jeher werden heftige Diskussionen unter Juristen und Ökonomen über die Sinnhaftigkeit der Bestrafung von Insidergeschäften geführt.

Zusammenfassung (Englisch)

The Standard Compliance Code to Avoid the Abuse of Insider InformationThe term compliance is derived from the English phrasal word combination ?to comply with? and means to act in accordance with the law. The Standard Compliance Code (SCC) is an organizational concept, which is responsible for the observation of the compliance with the regulatory and legal regulations and voluntary measures. Working groups established a separate SCC for credit institutions, insurance companies and pension funds. Statutory basis for the SCC is regulated in the Austrian Stock Exchange Act (ASEA), the Securities Supervision Act (WAG), the Austrian Banking Act (BWG), the Securities Deposit Act (DepG) and the Federal Act on Investment Funds (InvFG). Those acts were constantly adapted to national law within the obligatory transposition of European Community directives. In this context, the MiFID (?Markets in Financial Instruments Directive?) is particularly emphasized, as the Securities Supervision Act (WAG 2007) had to introduce significant amendments to legal regulations in order to transpose this directive. The Standard Compliance Code is divided into seven modules. Module 1 encompasses the principles of regular compliance. Module 2 regulates the particularly important issues of insider trading and market manipulation. Module 3 concretely addresses appraisal interviews and module 4 conflicts of interest. Module 5 is concerned with the execution of orders and module 6 with the principles of a proper financial analysis. The last module contains special provisions for corporations. A significant alteration to insider trading was achieved by adopting three offenses in § 48 b Austrian Stock Exchange Act (ASEA). Offenses of market manipulations are regulated in § 48 a para 1 number 2 ASEA. Lawyers and economists have always discussed the reasonableness of punishment for insider trading very intensely.