Bibliographic Metadata

Title
The cultural political economy of English as a global lingua franca : a South African perspective / vorgelegt von Adnan Ajsic
Additional Titles
Cultural Political Economy of English as a Global Lingua Franca: A South African perspective
AuthorAjsic, Adnan
CensorKettemann Bernhard
Published2012
Description105 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graf. Darst., Kt.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Englisch / Verkehrssprache / Englisch / Verkehrssprache / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-36316 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
The cultural political economy of English as a global lingua franca [1.1 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts ist Englisch ?endlich zur Weltsprache gereift? (Graddol 2006: 12). Tatsächlich dominiert es alle bedeutenden Gebrauchsebenen von der Seeschifffahrt und der Luftfahrt über die internationalen Medien, die Politik, die Wirtschaft und die Technik bis zur akademischen Forschung (Crystal 2003a). Obwohl Englisch nur die jüngste in einer langen Geschichte von regionalen und überregionalen Verkehrssprachen darstellt, ist seine globale Reichweite und Vorherrschaft von bisher nie da gewesenem Rang. Dies wirft die Frage nach der Bedeutung einer solch hegemonial gestellten globalen Lingua Franca auf. In Anlehnung an Fairclough (2006) und Harvey (2006) habe ich mich für eine transdisziplinäre Herangehensweise unter Einbeziehung von Erkenntnissen der Soziolinguistik, der angewandten Sprachwissenschaft, der Soziologie und der Entwicklungs- und Globalisierungswissenschaften entschieden, um die Rolle von Englisch in dieser ?ungleichen geographische Entwicklung? (Harvey 2006) zu verstehen zu versuchen. Aufgrund seiner Geschichte und Entwicklung nach Ende der Apartheid handelt es sich bei Südafrika um ein besonderes Beispiel, das Einblick in die volle Bandbreite der mit ?Global Englisch? verbundenen Phänomene gewährt. Wir sind heute vielleicht Zeugen der Herausbildung eines globalen Kultur- und Wirtschaftsraums auf dem Fundament der weltweiten Lingua Franca Englisch als de facto Weltstandardsprache, die dem Aufstieg der Nationalstaaten als eigenständige Volkswirtschaften und Kulturräume auf Basis standardisierter Landessprachen in früherer Zeit ähnelt. Ich glaube, dass Südafrika nach der Apartheid als mikrokosmisches Beispiel für eine weltweite Entwicklung, nämlich die neoliberale Vereinigung einer globalen kapitalistischen Elite mit der gemeinsamen Sprache Englisch (bzw. EGLF ? Englisch als globale Lingua franca), gesehen werden kann.

Abstract (English)

At the turn of the 21st century English ?has at last become of age as a global language? (Graddol 2006: 12), dominating practically all functional domains of consequence, from maritime navigation and aviation to international politics, business, media, and technology to academic research (Crystal 2003a). Although English is only the latest in a long line of historical regional and supraregional linguae francae, its position of global reach and domination is unprecedented and raises questions about the implications of a hegemonic global lingua franca. The current paradigms theorizing world English(es) show a partisan sensitivity to the geopolitical implications of a global lingua franca, while challenges to the global hegemony of English seek accommodation rather than radical change. Following Fairclough (2006) and Harvey (2006) I adopt a transdisciplinary approach with insights from sociolinguistics and applied linguistics, social theory, and developmental and globalization studies in an attempt to understand the role of English in what Harvey calls ?uneven geographical development? of the world. On account of its post-apartheid transformation as well as its history, South Africa represents a comparatively rare ecology which provides insights into the full range of phenomena related to global English. Similar to the constitution in an earlier historical period of a distinct cultural political economy of the nation state primarily on the basis of a standardized national language, we may be witnessing the constitution of a global cultural political economy on the basis of English as a global lingua franca (EGLF) as a de facto global standard language, playing a role similar to that of the national standard languages, on a larger scale. I suggest that post-apartheid South Africa, extrapolated to the scalar order of the globe, exemplifies a larger trend of neoliberal unification of global capitalist elites on the basis of a common language ? English, or rather EGLF.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 84 times.