Titelaufnahme

Titel
Schule für Europa? : eine Untersuchung über das Selbstverständnis der "Zweisprachigen BHAK Klagenfurt" / Marija Olip
Verfasser/ VerfasserinOlip, Marija
Begutachter / BegutachterinStock Michaela
Erschienen2012
UmfangIII, 79 Bl. : Zsfassung in dt. und engl. Sprache ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
SchlagwörterZweisprachige Bundeshandelsakademie <Klagenfurt> / Zweisprachige Bundeshandelsakademie <Klagenfurt> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-36208 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Schule für Europa? [1.16 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Zweisprachige Bundeshandelsakademie in Klagenfurt wurde im Jahr 1990 gegründet. Sie versteht sich als ?Zweisprachige Handelsakademie? und als ?Schule für Europa?. In dieser Arbeit wird durch hermeneutische Analyse sowie durch empirische Sozialforschung gezeigt, wie sich die Schule von 1990 bis heute im gesellschaftspolitischen Kontext entwickelt hat. Des Weiteren wird dargestellt, wie das Selbstverständnis ?Zweisprachige Handelsakademie? in der Schulkultur gelebt wird und welche Bedeutung das Selbstverständnis ?Schule für Europa? für die Schulkultur und für die Vermittlung im Unterricht hat. Neben der Darstellung der derzeitigen Situation der slowenischen Volksgruppe in Kärnten wird kurz und prägnant die Geschichte der Kärntner SlowenInnen beschrieben. Dabei wird auch die Entwicklung des Minderheitenschulwesens in Kärnten gezeigt, das in das gesamtösterreichische staatliche Bildungswesen integriert ist. Für die Minderheitenschulen werden eigene Lehrpläne verordnet, deren Bildungsziele und Inhalte sich an denen der österreichischen Schulen orientieren. Abweichungen von diesen bestehen abgesehen von den schulautonomen Teilen darin, dass der Unterricht an der Zweisprachigen Bundeshandelsakademie zweisprachig gehalten wird, d.h. der Unterricht findet in slowenischer und deutscher Sprache statt. Es folgt eine detaillierte Beschreibung des Schulleitbildes der Schule, die ihren SchülerInnen die geforderten Europaqualifikationen vermitteln soll. Der empirische Teil beinhaltet neben der Auswertung der an der Zweisprachigen Bundeshandelsakademie durchgeführten Interviews und Fragebogenerhebung auch theoretische Grundlagen zum jeweiligen Teilkapitel. So wird das strukturierte Interview als eine Form der qualitativen Sozialforschung ebenso beschrieben, wie die Wirkung von Schulkultur. Es wird geklärt, was Europa und europäische Identität sind. Jedes Teilkapitel der empirischen Erhebung schließt mit einer Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse und Vergleiche.

Zusammenfassung (Englisch)

The Bilingual Federal Business School in Klagenfurt was founded in 1990. It is regarded as both a "Bilingual Business School" and a "School for Europe". This study describes the way this school has developed since 1990 in the sociopolitical context, using hermeneutic analysis and empirical sociological research. In addition the study shows how the self-image of the "Bilingual Business School" is experienced in the culture of the school, and what the implications of the self-image "School for Europe" are for school culture and for social activity in the classroom.After a portrayal of the current situation of the Slovenian ethnic group in Carinthia, the history of the Carinthian Slovenes is succinctly described. Included is a sketch of the development of the educational system for this minority. The minority educational system is integrated into the overall state school system for Austria. Minority schools are prescribed their own curricula, the educational goals and content of which are orientated to those of Austrian schools. Deviations from this, apart from portions that are autonomous to individual schools, consist in the fact that the teaching at the Bilingual Federal Business School is bilingual, i.e, classes are held in Slovenian and in German.This is followed by a detailed description of the school's educational model, which is directed at imparting the prescribed European qualifications to students.The empirical section contains, as well as an assessment of the results of the interviews and questionnaires administered at the Bilingual Federal Business School, the theoretical bases for each respective sub-chapter. Thus the structured interview is described as a kind of sociological research, as is the impact of the school culture. The nature of Europe and European identity is clarified. Each sub-chapter in the empirical inquiry concludes with a summary of the most important insights and comparisons.