Titelaufnahme

Titel
Die Hausdurchsuchung nach §§ 119 ff StPO - individueller Rechtsschutz contra effektive Strafverfolgung / von Daniel Jarz
Verfasser/ VerfasserinJarz, Daniel
Begutachter / BegutachterinSchmölzer Gabriele
Erschienen2012
Umfang84 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich <Strafprozessordnung> / Hausdurchsuchung / Österreich <Strafprozessordnung> / Hausdurchsuchung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-36141 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Hausdurchsuchung nach §§ 119 ff StPO - individueller Rechtsschutz contra effektive Strafverfolgung [0.55 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei der Vornahme von Hausdurchsuchungen wandelt man stets auf dem schmalen Grat zwischen Rechtsschutzinteressen einerseits und einer effektiven Strafverfolgung andererseits. Um dies zu veranschaulichen werden in der vorliegenden Diplomarbeit mehrere Fragen behandelt. Zuerst wird erörtert welche Vorgaben die einschlägigen Bestimmungen der StPO für Hausdurchsuchungen aufstellen und wie sich diese auswirken. Zudem wird darauf eingegangen, wie das Hausrecht auf Verfassungsebene geschützt wird. Wann sind Eingriffe in das Hausrecht gestattet und wann verstoßen diese gegen die verfassungsrechtlichen Vorgaben? Des Weiteren wird veranschaulicht, wie der gerichtliche Rechtsschutz bei Hausdurchsuchungen ausgestaltet ist (Einspruch gem § 106 StPO und Beschwerde gem § 87 StPO) und wann eine Zuständigkeit der UVS gegeben ist. Außerdem wird noch der Frage nachgegangen, ob ein Organ strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann, wenn es in gesetzwidriger Weise das Hausrecht verletzt.

Zusammenfassung (Englisch)

Search of premises have allways to meet two demands. On one hand there is a need of protection of individual rights and on the other hand there is a need of effective criminal prosecution. The underlying thesis illustrates this ambivalent measure by answering several questions. First of all it discuses, which requirements the Austrian Criminal Code posts and which effects these requirements have. In addition it deals with the question, how the domicile is protected by the Austrian Constitutional law. Furthermore, it illustrates how the judicial protection is designed (appeal pursuant to section 106 Austrian Criminal Code and complaint pursuant to section 87 Austrian Criminal Code) and when the UVS are competent. Finally it points out, under which circumstances an organ of the judicature can be held criminally responsible if he violates the sanctity of the home in an unlawful manner.