Titelaufnahme

Titel
Terminating gender : gender constructions in the terminator series and films / vorgelegt von Carmen Yvonne Hochleitner
Verfasser/ VerfasserinHochleitner, Carmen Yvonne
Begutachter / BegutachterinRieser Klaus
Erschienen2012
Umfang74 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND) The Terminator / Geschlechterrolle <Motiv> / The Terminator / Geschlechterrolle <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-36088 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Terminating gender [0.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit analysiert die Terminator TV Serie Terminator: The Sarah Connor Chronicles etwickelt von Josh Friedman und die Terminator Filme 1-4. Filme und Serie werden in Bezug auf die Konstruktion von Menschlichkeit und Gender generell und hinsichtlich des weiblich codierten Terminators und dessen Beziehung zum (und Platz innerhalb) des Patriachats im Speziellen untersucht. Die Thesen dieser Diplomarbeit basieren zum Großteil auf einigen der Texte von Judith Butler, Julia Kristeva, Barbara Creed, Michel Foucault und anderen. Das Konzept des Cyborgs wird hinsichtlich seines wahrgenommenen Anderen/Gegenteils (other) analysiert, wobei es sich in diesem Fall um den Menschen handelt. Entsprechend muss die Weiblichkeit des weiblich-kodierten Cyborgs in Beziehung zur dargestellten übertriebenen Männlichkeit des männlich-kodierten Cyborgs gesetzt werden. Die theoretische Basis für die Analyse ist zusammengesetzt aus der Angst des Postmodernismus vor technologischem Fortschritt, der die menschliche Identität verunsichert, indem er die Grenzen zwischen Menschlichem und Unmenschlichem missachtet. Aber auch eine Weiblichkeit die das heteronormative Patriachat zu ersetzen droht, schafft Angst. Somit schützt sich das Patriachat vor dem Angriff der Weiblichkeit durch übertrieben männliche Maschinen, indem es zeitgleich die negativen Aspekte von Technologie der Weiblichkeit zuschreibt. Zusammenfassend symbolisiert der männlich kodierte Terminator ein letztes Erheben der Männlichkeit in der Krise, während der weibliche Terminator eine monströse Frau und Maschine ist, die nach der Theorie von Kristeva in die Kategorie des Verächtlichen (abject) fällt. Durch diesen Status wird aus der weiblichen Maschine an der Leinwand ein Fetisch des schaulustigen Betrachters (scopophilic spectator). Ihr metallener Körper und männliches Verhalten als Action-Heldin machen aus ihr eine phallische Frau.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis analyses the Terminator TV series Terminator: The Sarah Connor Chronicles created by Josh Friedman and the Terminator films 1-4: The Terminator (directed by James Cameron), Terminator 2: Judgment Day (James Cameron), Terminator 3: Rise of the Machines (Jonathan Mostow) and Terminator: Salvation (McG) in regard to the construction of humanity and gender in general and with respect to the female coded terminator?s relationship towards (and its place within) patriarchy specifically.The theoretical framework of this thesis is largely based on some of the texts of Judith Butler, Julia Kristeva, Barbara Creed, Mary Ann Doane, Samantha Holland, Michel Foucault and others. The concept of the cyborg is being analyzed with respect to its perceived other which is in this case the human. Accordingly the femininity of the female coded cyborg has to be seen in relation to the displayed exaggerated masculinity of the male coded cyborg. The theoretical basis for the analysis is made up of postmodernisms fear of technological advancement disturbing human identity through disrespecting the border between human and inhuman; but also a femininity threatening to supersede heteronormative patriarchy creates fear. The fear of the inhuman is shifted towards its coded gender. Thus patriarchy protects itself from the onslaught of femininity through overly virile machines concurrently attributing femininity with the negative aspects of technology. Summing up, the masculine coded terminator symbolizes a last upheaval of masculinity in crisis; the female terminator is a monstrous feminine and a monstrous machine, falling in Kristeva?s category of the abject. This status turns the female machine on the screen into a fetish of the scopophilic spectator. Her metal body and masculine behavior as an action heroine make her a phallic woman.