Titelaufnahme

Titel
Biografiearbeit : Beitrag zur Bewältigung von Herausforderungen des dritten Lebensalters / vorgelegt von Claudia Stöckler
Verfasser/ VerfasserinStöckler, Claudia
Begutachter / BegutachterinLenz Werner
Erschienen2012
Umfang233 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Alter / Biografieforschung / Alter / Biografieforschung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-36013 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Biografiearbeit [1.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Jeder Mensch altert, sobald er das Licht der Welt erblickt. Dabei wird er in jeder Lebensphase mit je eignen Aufgaben konfrontiert. Diese Masterarbeit legt ihren Fokus auf die Lebensphase Alter und stellt sich dabei aus der Perspektive einer möglichen Didaktik für Altersbildung die folgende Frage: Biografiearbeit ? ein Beitrag zur Bewältigung von Herausforderungen des dritten Lebensalters? Im theoretischen Teil wird zunächst die Zielgruppe einer näheren Betrachtung unterzogen. Einen maßgeblichen Beitrag zu ihrer Sichtbarmachung hat der demografische Wandel beigetragen; dieser hat zu einer längeren, sichereren und eigenständigeren Lebensphase Alter beigetragen. Allein: Ab wann gilt ein Mensch als alt? Und: Ist es nicht vielmehr so, dass das Altern ein individueller Prozess ist? Dass traditionelle Altersbilder obsolet sind und somit das Feld frei für einen Bedeutungswandel des Alters sowie für die Gestaltung und Entwicklung dieser individuellen Lebensphase? Diese gesellschaftlichen Veränderungen manifestieren sich zugleich in ganz individuellen Herausforderungen. Zudem treten noch weitere mögliche Veränderungen an einen alternden Menschen heran. Diesen widmet sich der der empirische Teil, worin auf Lernen und Bildung, Altersbildung und im Speziellen auf Biografiearbeit eingegangen wird. Die empirische Studie umfasst eine Sekundäranalyse, Teilnehmende Beobachtung, Problemzentrierte Interviews sowie Experteninterviews. Die Ergebnisse beziehen sich auf die Entwicklung von Lernarrangements mit älteren Menschen sowie der Beantwortung der Forschungsfrage. So, wie zuvor die Vielschichtigkeit an Herausforderungen zu Vorschein trat, wird nun auch der umfangreiche Nutzen jener Biografiearbeit für diese Aufgaben sichtbar. Die Ergebnisse dienen einer Sammlung von Wissen und seiner Transparenz, können in Konzeptionen eines Seminars einfließen, und den vielschichtigen Nutzen verdeutlichen.

Zusammenfassung (Englisch)

Each human being steps into the process of ageing as soon as it is given birth. In every stage of its life it faces specific challenges. This master thesis concentrates on a stage of life which may be termed as ?elderly age? and it poses from the perspective of a potential didactics subjected to learning in age the following question: Biography work ? a contribution to coping with challenges of the elderly age? The theoretical part of this paper regards the target group; demographic change contributed decisively to disclosure of this group. Demographic change promoted a more extended, more stable and more autonomous elderly age. Anyway: Under which criteria should a human being be held as old? And: Is ageing not an individual process? Are traditional images of age obsolete? A changed meaning of age, a formation of different modes of being, a formation of different curricula vitae, a formation of different lifestyles, a shaping and processing of elderly age ? is all that possible? These societal changes manifest into very individual challenges. Apart from that, there are other potential changes face to face elderly people. The empirical part is devoted to these as well as learning, education, learning in age ans specifically biography work. The empirical study consists of a secondary analysis, a participatory observation, problem-focused interviews as well as expert interviews. The results encompass results encompass formation of learning arrangements with elderly people and the answer to the leading question. The large account of the scrutinized kind of biography work meets the complexity of challenges explicated beforehand. The research results may be more than a mere agglomeration of knowledge; they may be incorporated into conceptions of courses, which are necessary respective to the large account of biography work.