Bibliographic Metadata

Title
Semiotic analysis of cosmetics and beauty advertisements / vorgelegt von Kathrin Jauk
AuthorJauk, Kathrin
CensorKettemann Bernhard
Published2012
DescriptionIII, 138 S. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Kosmetikum / Werbung / Semiotik / Kosmetikum / Werbung / Semiotik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-35736 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Semiotic analysis of cosmetics and beauty advertisements [5.65 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Heutzutage dreht sich alles um Schönheit und Attraktivität. Daher findet man in der westlichen Welt überall Werbungen für verschiedene Kosmetikprodukte. Diese Diplomarbeit konzentriert sich auf die Analyse von Kosmetikwerbungen und darauf, wie diese Werbungen designt werden bzw. welche Strategien Unternehmen verwenden um Leute dazu zu bewegen, ihre Produkte zu kaufen.Die Analyse erfolge anhand von 97 Kosmetikwerbungen von verschiedenen Marken wie z.B. Nivea oder Gillette. Was auf Basis der Semiotik herausgefunden wurde sind hauptsächlich Ähnlichkeiten in Bezug auf die unterschiedlichen Werbungen. Der Großteil der Kosmetikunternehmen verwendet Strategien, die sich auf Natur, Sport, Glamour und Initimität konzentrieren, da diese Dinge in der Gesellschaft von hohem Wert sind. Der perfekte weibliche Körper wird als dünn und trainiert dargestellt. Weiters ist es wichtig, dass Frauenkörper haarlos und fettfrei sind, und einen faltenfreien und perfekten Teint aufweisen. Ältere weibliche Model findet man in der Kosmetikwerbung selten. Wenn doch, sind sie meistens prominente Damen, deren Alter bekannt ist und die für ihr jugendliches Aussehen und faltenfreies Gesicht berühmt sind. Die Farben, die am häufigsten in Werbungen für Frauen verwendet wurden sind verschiedene Rottöne, weißt und hellblau. Ältere Männer hingegen werden durchaus als attraktiv betrachtet, was oft auch an ihrem finanziellen und beruflichen Erfolg liegt. Daher werden oft auch Männer mit grauen Haaren engagiert. Interessant ist auch, dass Frauen hier eine große Rolle spielen. Meistens werden sie knapp bekleidet und sexy dargestellt und dienen als eine Art Anreiz für Männer bestimmte Produkte zu kaufen. Dreitagebärte und trainierte Bauchmuskel sind essentiell in Männerwerbungen. Die verwendeten Farben sind eher dunkel (z.B. schwarz, dunkelblau oder grau), aber auch weiß.

Abstract (English)

Nowadays everything is about beauty and being attractive. Thus, cosmetics and beauty ads are omnipresent in Western societies. The focus of this diploma thesis is on analysing how such beauty and cosmetics ads are designed and which strategies the various companies use to make people buy their products. The corpus which consists of 97 adverts by brands like Nivea or Gillette was analysed in terms of semiotics. What could be found out are many similarities between the various adverts. The majority of cosmetics companies use strategies that focus on nature, sports, glamour and intimacy as these are things that are important in society. The perfect female body is slim, hair-free and trained. Furthermore, perfect complexion and wrinkle-free skin are important. Elder models ? if depicted ? are celebrities whose real age is known and who are admired for their perfect facial skin. The main colours used in these advertisements were various nuances of red, white or light blue. Further, cosmetics companies use testimonials from various social backgrounds or of various nationalities.In terms of adverts directed at males it is to say that elder men are obviously still considered to be attractive, as they are also often associated with professional or financial success. Interestingly, women do also play a great role in adverts directed at males. They are depicted as sexual objects that function as a sort of incentive for men who use certain products. Further, designer stubble and trained chests are omnipresent in adverts directed at males. The colours used in these adverts were rather dark, e.g. black, dark blue and gray but also white. A similarity between female and male advertisements is that prominent testimonials play an important role in both cases.