Titelaufnahme

Titel
Film im Vergleich der Kulturen / Barbara Colette Zitturi
Verfasser/ VerfasserinZitturi, Barbara Colette
Begutachter / BegutachterinMoebius Stephan
Erschienen2012
Umfang109 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Südkorea / USA / Film / Kollektivismus <Motiv> / Individualismus <Motiv> / Geschlechterrolle <Motiv> / Südkorea / USA / Film / Kollektivismus <Motiv> / Individualismus <Motiv> / Geschlechterrolle <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-35636 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Film im Vergleich der Kulturen [5.71 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Filme bieten uns Zugang zu anderen Kulturen, zu deren Denk-, Lebens- und Verhaltensweisen. Sie spiegeln einerseits gesellschaftliche und kulturelle Seins-Zustände wider und drücken andererseits die in einer Gesellschaft vorherrschenden Wünsche und Träume aus. Während im Westen vor allem Hollywoodfilme allseits bekannt sind, erfreuen sich im asiatischen Raum auch südkoreanische Filme und Telenovelas großer Beliebtheit. In der wissenschaftlichen Literatur wird die kollektivistische Kultur Südkoreas häufig den individualistisch geprägten USA entgegengestellt. Allerdings hat sich Südkorea in den letzten Jahrzehnten ökonomisch, technologisch und kulturell stark gewandelt, wodurch vermehrt individualistische Wertvorstellungen in die südkoreanische Kultur Einzug gehalten haben. Die Hauptfragestellung dieser Arbeit ist: Wie zeigen sich Kollektivismus bzw. Individualismus und Gender in südkoreanischen im Vergleich zu US-amerikanischen Filmen in der Darstellung der Hauptcharaktere und ihrer Beziehungsstrukturen? Den kulturtheoretischen Rahmen bildet die pragmatistische Lebenswelttheorie von Ilja Srubar. Daher liegt der Fokus der Filmanalyse auf Handlungen in den Beziehungsstrukturen der Hauptcharaktere. Diese werden einerseits im Hinblick auf die Kulturdimensionen Individualismus / Kollektivismus und andererseits im Hinblick auf die Geschlechterdarstellungen ausgewertet. Die im Film beobachteten Beziehungsstrukturen und Verhaltensweisen sowie deren Veränderungen werden den jeweiligen realgesellschaftlichen Eigenheiten gegenübergestellt. Als Auswertungsmethode dient eine detaillierte Sequenzanalyse. Empirisches Material der Filmanalyse sind die drei in Südkorea meistverkauften südkoreanischen Filme und die drei in den USA meistverkauften US-amerikanischen Filme der Jahre 2009 und 2010.

Zusammenfassung (Englisch)

Movies are a possibility to gain access to other cultures, their lifestyles, mindsets and behaviors. They are not only reflecting societal and cultural states of being but are also a way to express prevalent dreams and wishes. In the Western world mainly Hollywood movies are popular, whereas in Asia also South Korean movies and dramas are of particular popularity. In Academic literature the collectivistic South Korean culture is confronted with the individualistic culture of the USA. However during the last decades South Korea has developed not only economically and technologically, but also in terms of culture, whereby individualistic values have found their way into South Korean culture. The main thesis question is: How are Collectivism / Individualism and Gender Roles reflected in interpersonal relationships (e.g. love, family, friends, colleagues) in South Korean and US American movies?The theoretical approach is Ilja Srubar?s pragmatistic ?Lebenswelttheorie?. Hence the film analytical focus is laid on behaviors in interpersonal relationships, which are analyzed in terms of Collectivism / Individualism and Gender Roles through a detailed sequence analysis. Furthermore the observed cultural features and interpersonal relationships as well as their alterations are compared with social reality of the two countries. The empirical data is made up of the three most popular South Korean and US American movies from 2009 and 2010.