Titelaufnahme

Titel
"Gut in Mathe, schlecht in Sport" : Pilotstudie über ein Vorurteil / vorgelegt von Gert Linhofer
Verfasser/ VerfasserinLinhofer, Gert
Begutachter / BegutachterinThaller Bernd
Erschienen2012
Umfang153 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Schulleistung / Körperliche Aktivität / Schulleistung / Körperliche Aktivität / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-35468 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Gut in Mathe, schlecht in Sport" [4.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

InhaltAktuelle empirische Studien zeigen, dass sich körperliche Aktivität und Fitness positiv auf schulische Leistung (u. a. die mathematische Leistungsfähigkeit) von Kindern auswirken. Im Theorieteil werden Modelle und ihre Bestimmungsfaktoren schulischer Leistung und körper-licher Aktivität und Fitness beschrieben und mögliche Zusammenhänge dargestellt.Methode und DurchführungIm Rahmen einer Pilotstudie wurde auf einige Bestimmungsfaktoren schulischer Leistung und körperlicher Aktivität und Fitness fokussiert. Von 79 Kindern im Alter von 12.07 .31 Jahren wurde mittels Fragebogen Kognition, Interessen und Motivation, Volition, Fähigkeits-bild und Familieneinfluss in Mathematik und Bewegung und Sport erfasst. Die Schulleistung wurde durch den Mittelwert der vier zuletzt erhaltenen Mathematiknoten berechnet. Eine Fitnesstestserie (Anthropometrie, Handkraftdynamometer, Standweitsprung und 20m Shuttle Run) erhob BMI, Armkraft, Beinkraft und kardiorespiratorische Ausdauer.ErgebnisseDie Unterschiede der mathematischen Leistungsfähigkeit wurden durch die Determinanten des Fähigkeitsbildes in Mathematik, die Kognition, die Schulklasse als Raum des Lehrens und Lernens, gering durch das Interesse und die Motivation und sehr gering durch die Volition für Mathematik erklärt.DiskussionDa die Variablen, die die körperliche Aktivität und Fitness maßen, in keiner Korrelation zur mathematischen Leistung standen und keine Unterschiede in der erreichten Mathematiknote erklärten, konnte das Vorurteil ?Gut in Mathe, schlecht in Sport? nicht bestätigt werden. Der positive Einfluss körperlicher Aktivität und Fitness auf die Kognition, das Verhalten und die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und damit ein eventuell indirekt verbundener Einfluss auf die Schulleistung konnte mit der Methode der Pilotstudie nicht nachgewiesen werden und benötigt weitere Forschungsarbeit.

Zusammenfassung (Englisch)

ObjektiveRecent empirical studies show that physical activity and fitness have an positive effect on academic performance, including the mathematical performance of children. In the theoretical part models and their determinants of school and mathematical performance as well as physical activity and fitness are presented and their impacts are described. Core of this paper is the explanation of the complex relationships between school performance and physi-cal activity and fitness, which is supported by several studies.MethodsA pilot study focused on some key determinants of school performance and physical activity and fitness. According to this, 79 children aged 12.07 .31 years were asked in a question-naire about their cognitive skills and interests, volition, self-concept and family influence on mathematics and sports. Academic achievement was calculated through the average of the latest four math grades. Using an appropriate fitness test series for this age (anthropometric measurement, hand dynamometer, standing broad jump and 20m shuttle run), their fitness (BMI, arm strength, leg strength and cardiorespiratory endurance) was evaluated.ResultsMathematical performance was described by the determinants of self-concept in mathematics, cognition, the classroom as a space for teaching and learning, little by interest and motivation and very little through the volition of mathematics.DiscussionThe variables that measure physical activity and fitness were in no correlation to mathematical performance and explained no differences in the reached math grade. For this reason the prejudice "good at maths, bad at sports" could?nt be confirmed. The positive influence of physical activity and fitness on cognition, behavior and personality development of children may influence school performance indirectly, but couldn?t be proofed by this pilot study. Further research is required.