Titelaufnahme

Titel
Der Vierbergelauf : Veränderungen am Beispiel einer traditionellen Wallfahrtsgruppe / vorgelegt von Mario Zaunschirm
Verfasser/ VerfasserinZaunschirm, Mario
Begutachter / BegutachterinSchrutka-Rechtenstamm Adelheid
Erschienen2012
UmfangV, 114 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Vierbergelauf / Vierbergelauf / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-35448 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Vierbergelauf [3.48 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit thematisiert eine jährlich in Kärnten durchgeführte Veranstaltung, den Vierbergelauf. Dabei gehen heute tausende Menschen gemeinsam über vier Berge zwischen Klagenfurt und St. Veit. Aus seiner historischen Entwicklung heraus handelt es sich dabei um eine Wallfahrt. Seit den 1970er Jahren ist diese jedoch einem Veränderungsprozess unterworfen, der durch einen starken Teilnehmeranstieg hervorgerufen wurde. Es erweiterten sich Strukturen einer christlichen Wallfahrt um moderne und profane Facetten, sodass diese Veranstaltung hinsichtlich ihrer Definition heute eine Vielzahl von Deutungen zulässt. Wie sich dieser Transformationsprozess auf eine der traditionellen christlichen Wallfahrtsgruppen ausgewirkt hat, wird in dieser Arbeit behandelt. Zum Erkenntnisgewinn wurden vom Autor Methoden der qualitativen Sozialforschung wie teilnehmende Beobachtung und qualitative Interviews verwendet. Bei dieser traditionellen Wallfahrtsgruppe handelt es sich um jene aus dem Metnitztal, die schon einen Tag vorher zu Fuß zum Startpunkt des Vierbergelaufs geht. Für diese wurden, im Vergleich zu den vorangegangenen Jahrzehnten große Veränderungen der gemeinsam absolvierten Strecke nachgewiesen. Für den Großteil dieser Gruppe hat sich die Wallfahrt nur auf den eigentlichen Anmarschweg reduziert, der Vierbergelauf wird ausgelassen. Dieses Phänomen, dessen Genese analog zu den Veränderungen des Vierbergelaufs zu sehen ist, wird anhand von Motiven einiger TeilnehmerInnen, kulturwissenschaftlich untersucht und interpretiert. Aus diesen Ergebnissen lassen sich direkte Bezüge zur heutigen Zeit und Gesellschaft herstellen und vermitteln Einblicke in elementare Bedürfnisse des Menschen in der Postmoderne.

Zusammenfassung (Englisch)

The topic of this thesis is an event in Carinthia called ?Vierbergelauf?. Nowadays thousands of people walk together up the four mountains located between Klagenfurt and St. Veit. In its historical development, it is a pilgrimage. Since the 1970?s it changed a lot, because of the increase of participants. The structures of a Christian pilgrimage extended with modern and secular elements, so that nowadays it is more than a pilgrimage. The author wants to figure out how this process of change had effect on one of the traditional pilgrimage groups. For the amount of new knowledge, the author used methods of the qualitative social research like participating observation and qualitative interviews. This focused pilgrimage group is from the Metnitztal valley and goes one day earlier to the starting point of Vierbergelauf. It was possible to figure out large changes compared to former decades for the path they go together as a group. For the main part of them, the pilgrimage is reduced to the walking distance they go to the starting point of Vierbergelauf. This phenomenon is connected with the changes of Vierbergelauf and the author tries to analyse and interpret it with the motives of some participants in a cultural-scientific way. The results are linked with today?s age and society and allow getting insights of peoples elementary needs in times of a postmodern world.