Titelaufnahme

Titel
Antibiotika-Resistenzmodulierende Wirkung von Propolis an einem Mycobacterium smegmatis Modell / vorgelegt von Thomas K. Unteregger
Verfasser/ VerfasserinUnteregger, Thomas K.
Begutachter / BegutachterinBucar Franz
Erschienen2012
UmfangIV, 78 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Propolis / Mycobacterium smegmatis / Antimykotikum / Antibiotikum / Propolis / Mycobacterium smegmatis / Antimykotikum / Antibiotikum / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-35401 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Antibiotika-Resistenzmodulierende Wirkung von Propolis an einem Mycobacterium smegmatis Modell [7.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Propolis ist ein harziges Produkt der Honigbiene Apis mellifera L. und der stachellosen Meliponen mit antibakterieller, antimykotischer, antiviraler, antiphlogistischer und immunstimulierender Wirkung. Eingesetzt wird Propolis in der Volks- und Alternativmedizin, vorrangig bei Erkrankungen und Verletzungen der Haut sowie bei Erkältungen. Im Zuge dieser Diplomarbeit wurden drei im Handel erhältiche Propolisextrakte unterschiedlicher österreichischer Herkunft auf ihre antimykobakterielle Aktivität und auf ihren antibiotikaresistenz-modulierenden Effekt hin untersucht. Die Testung erfolgte unter Anwendung von Mikrodilutionsassays gegen M. smegmatis mc2 155 ATCC 700084, einem nicht-pathogenen Vertreter aus der Familie der Mycobacteriaceae, welche u.a. die humanpathogenen Erreger der Tuberkulose und der Lepra zusammenfasst. Eine der drei Propolisproben wurde daraufhin mit Hilfe verschiedener chromatographischer Methoden in Fraktionen aufgetrennt und ihr chemisches Profil wurde mittels LC-ESI-MS-Analyse untersucht. Mittels erneuter Durchführung von Bioassays sollten jene Reinsubstanzen identifiziert werden, von welchen die antimykobakteriellen bzw. antibiotikaresistenz-modulierenden Effekte ausgehen. Vor allem in Kombination mit Rifampicin konnte eine deutliche resistenzmodulierende Wirkung der Propolisextrakte nachgewiesen werden. Eine besonders gute Modulatorwirkung zeigten Quercetin in Kombination mit Isoniazid (MF = 32) und die Kaffeesäure in Kombination mit Rifampicin (MF = 8). Des weiteren wiesen die Kaffeesäure gegenüber Isoniazid (MF = 4) und Pinocembrin in Kombination mit Ethidiumbromid (MF = 4), einem Substrat vieler bakterieller Efflux-Pumpen, einen nachweisbaren modulierenden Effekt auf.

Zusammenfassung (Englisch)

Propolis is a resinous product of the honeybee Apis mellifera L. and the stingless meliponines with an antibacterial, antifungal, antiviral, antiphlogistic and immunostimulant effect. In folk- and alternative medicine Propolis is primarily used to cure skin diseases and skin injuries, as well as common colds. In the course of this diploma thesis three commercial propolis extracts from different Austrian sources were analysed regarding their antimycobacterial activity and their antibiotic resistance-modulating effect.The tests were carried out based on microdilution assays against M. smegmatis mc2 155 ATCC 700084, a nonpathogenic member of the family Mycobacteriaceae which includes, amongst others, the pathogens of tuberculosis and leprosy.Thereupon one of the three propolis extracts was ? by dint of different chromatographic methods ? separated in fractions and their chemical profiles were investigated by LC-ESI-MS analysis. The aim was to find out which compounds are accountable for the antimycobacterial and antibiotic resistance-modulating effects, respectively, again by using bioassays. Especially in combination with rifampicin the propolis extracts had a considerably resistance-modulating effect.A particularly good modulating-activity could be confirmed for the combination of quercetin with isoniazid (MF = 32) and the combination of caffeic acid with rifampicin (MF = 8). Furthermore, caffeic acid proved to be a good modulator in combination with isoniazid (MF = 4), and pinocembrin had a considerably modulating effect in combination with ethidium bromide (MF = 2-4), a substrate of many bacterial efflux pumps.