Titelaufnahme

Titel
Frauenbild, Maske und Projektion anhand dreier ausgewählter russischer Romane / vorgelegt von Ornella Narath
Verfasser/ VerfasserinNarath, Ornella
Begutachter / BegutachterinHansen-Kokorus Renate
Erschienen2012
Umfang112 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Text dt., teilw. russ. ; Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Pavlova, Karolina K. / Durova, Nadežda A. / Okuava, Bulat Š. / Roman / Frau <Motiv> / Adel <Motiv> / Pavlova, Karolina K. / Durova, Nadežda A. / Okuava, Bulat Š. / Roman / Frau <Motiv> / Adel <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34975 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Frauenbild, Maske und Projektion anhand dreier ausgewählter russischer Romane [0.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

KurzzusammenfassungDiese Diplomarbeit verschafft anhand von drei russischen Romanen einen Überblick über die Rolle der adeligen Frauen innerhalb der Aristokratie zu Beginn des 19. Jhs. Die ausgewählten Werke sind die zwei originalen Zeitwerke von Karolina Pavlova (Dvojnaja ?izn?) und Nade?da Durova (Zapiski kavalerist-devicy) sowie jenes des sowjetischen Schriftstellers Bulat Okud?ava (Pute?estvie diletantov). Den gewähten Texten ist gemein, dass die drei weiblichen Figuren sich einer Maskerade zur Bewältigung ihres Alltages bedienen und durch ihr Verhalten vom gängigen weiblichen Rollenbild abweichen.Zwischen den Geschlechtern bestand ein Ungleichgewicht, da in Russland damals eine strenge partriachalische Ordnung herrschte. Sowohl von der eigenen Familie, als auch von der adeligen Gesellschaft wurden den Frauen strenge Verhaltensnormen auferlegt, nach denen sie sich richten mussten. Auf diese Vorschreibungen reagierten die Frauen sehr unterschiedlich. Die einen hielten sich daran, die anderen rebellierten gegen das System.Die drei weiblichen Figuren der Werke weisen eine ganz andere Lebensweise auf und reagieren verschieden auf ihr weibliches Schicksal. Cecilij (Dvojnaja ?izn?) passt sich gegen ihren Willen den Lebensumständen der adeligen Gesellschaft an und ignoriert lange Zeit ihre eigenen Wünsche. Nade?da (Zapiski kavalerist-devicy) zieht ohne das Wissen der Eltern als Soldat getarnt gegen Napoleon in den Krieg. Lavinija (Pute?estvie diletantov) richtet ihr Leben nach ihrer großen Liebe, dem von der adeligen Gesellschaft verpönten Fürsten Mjatlev, aus. Trotz dieser Unterschiede in ihrer Lebensführung ist ihnen jedoch gemein, dass sie sich nicht einfach dem weiblichen Schicksal beugen.Die Gründe und Zielsetzung der Tarnungen sollen analysiert werden. Zudem erfolgt eine Beurteilung, ob die gewählte Maskerade zum gewünschten Erfolg geführt hat und wie sich die Lebensweisen der weiblichen Figuren von anderen adeligen Frauen aufgrund dessen unterscheiden.

Zusammenfassung (Englisch)

AbstractBased upon three russian novels, this thesis provides a perspective into the life of Russian noble women at the beginning of the 19th century within the aristocracy. The authors of the books are Karolina Pavlova (Dvojnaja ?izn?), Nade?da Durova (Zapiski kavalerist-devicy) and Bulat Okud?ava (Pute?estvie diletantov). The first two books are contemporary novels, while Bulat Okud?ava was a soviet writer. The textual similarity between the novels is the fact, that the three women are using a masquerade for coping with every day life. Because of that, they live a different life than other aristocratic women.At the beginning of the 19th century, imperial Russia was dictated by men. That is why the life of women was comparably harder and more unequal. Both, their families and society, imposed their rules about how to behave properly. Therefore they could barely make their own decisions. But not all women abide by those rules. Even the three female characters in the novels react differently towards the same situation. Cecilij (Dvojnaja ?izn?) obeys to the rules of the aristocratic society and denies her own wishes in life. Nade?da (Zapiski kavalerist-devicy) is at war with Napoleon without the permission of her parents. Lavinija (Pute?estvie diletantov) is in love with the frowned upon sovereign Mjatlev and does everything to be by his side. Although the background of these women are completely different, the three don?t submit to their female fate.This thesis should investigate the reasons and targets for the masquerade. The investigation is whether the three characters fail to meet the expectations and what consequences are provoked thereby.