Titelaufnahme

Titel
Phonologische Analyse von sprachunauffälligen Vorschulkindern / vorgelegt von Elisabeth Gabel
Verfasser/ VerfasserinGabel, Elisabeth
Begutachter / BegutachterinVollmann Ralf
Erschienen2012
Umfang80 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Vorschulkind / Phonologische Bewusstheit / Vorschulkind / Phonologische Bewusstheit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34836 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Phonologische Analyse von sprachunauffälligen Vorschulkindern [2.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Spracherwerb ist ein dynamischer und kreativer Prozess, der dem Kind erlaubt, sich Sprache kontinuierlich und auf eigene Art und Weise anzueignen. Die Fähigkeit Geschichten zu erzählen basiert auf komplexer kognitiver, sozialer und sprachlicher Entwicklung. Zu Beginn dieser Arbeit werden grundlegende Aspekte der Sprachentwicklung erläutert. Anschließend wird ein Überblick über den Spracherwerbsverlauf drei- bis sechsjähriger Kinder auf phonetisch-phonologischer, lexikalischer, morphologischer, syntaktischer und semantischer Ebene gegeben. Den Hauptteil dieser Arbeit bildet die Analyse der phonologischen Auswertungen der vorliegenden Studie (Narratives in Communicative Development Inventories), in welcher zahlreiche zielsprachliche Abweichungen der Äußerungen beobachtet werden können. Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass einerseits entwicklungsbedingte Artikulationsschwierigkeiten und andererseits dialektale bzw. umgangssprachliche Realisationen zu den Ergebnissen führen. In weiterer Folge wird untersucht, ob Unterschiede im dialektalen Sprachgebrauch von Mädchen und Buben erkennbar sind. Diesbezügliche Vergleiche schließen nur auf geringe geschlechtsspezifische Abweichungen, da Vorschulkinder noch nicht in der Lage sind, willkürlich zwischen den Sprachvarianten Dialekt, Standard und Umgangssprache zu unterscheiden. Die beim Erzählen von Bilder-geschichten produzierten Artikulationserleichterungen werden phonologisch transkribiert und anhand phonologischer Prozesse dargestellt und klassifiziert. Der Statistik zufolge sinkt die quantitative Anzahl der phonologischen Auffälligkeiten in den Äußerungen der Kinder mit zunehmendem Alter, sodass diese als entwicklungsbedingte Aussprachefehler und somit als ?normal? gewertet werden. Ziel dieser Studie ist das Aufzeigen narrativer Strukturen und Kompetenzen bei sprachunauffälligen Vorschulkindern, um diese gegebenenfalls mit sprachauffälligen Kindern vergleichen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Language acquisition is a dynamic and creative process allowing children to continuously learn language in their own way. The ability to tell stories is based on complex cognitive, social and linguistic development. Starting with explaining basic aspects of language development this paper gives an overview on the process of language acquisition of three- to six year old children on phonetic-phonological, lexical, morphological, syntactic and semantic level. Main part of this paper is the analysis of phonologic evaluations of the study at hand (Narratives in Communicative Development Inventories) in which numerous target language deviations in utterances can be observed. A close consideration reveals that these findings result from development-based difficulties in articulation as well as dialectal and colloquial realizations. Furthermore possible differences in dialectal language usage between girls and boys are examined. Articulations produced when describing picture stories are phonologically transcribed and illustrated and classified with the help of phonological processes. According to statistics the quantitative number of phonological conspicuity in children?s story telling is decreasing with growing age. Therefore development-based mispronunciations can be considered ?normal?. Main goal of this study is to reveal narrative structures and competencies of language-unsuspicious pre-school children to compare them with language-suspicious children.