Titelaufnahme

Titel
Oil gland secretion profiles in Histiostomatidae (Acari: Astigmata) : a comparison / by Lisa Maria Koller
Weitere Titel
Oil gland secretion profiles in Histiostomatidae (Acari: Astigmata): a comparioson
Verfasser/ VerfasserinKoller, Lisa Maria
Begutachter / BegutachterinRaspotnig Günther
Erschienen2012
Umfang60 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Histiostomatidae / Sekret / Gaschromatographie / Histiostomatidae / Sekret / Gaschromatographie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34720 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Oil gland secretion profiles in Histiostomatidae (Acari: Astigmata) [1.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Astigmate Milben besitzen paarige Öldrüsen am Opisthosoma. Das Sekret dieser Drüsen wird als Alarm-, Sexual-, und Aggregationspheromon genutzt (zB. Kuwahara et al.1979; Hiraoka et al.2002). Einige Komponenten haben fungizide Eigenschaften, beispielsweise Citral oder Beta-Acaridial (Noguchi et al.1998). 1975 begann Kuwahara die Öldrüsensekrete astigmater Milben mit Hilfe der Gaschromatographie/Massenspektrometrie zu analysieren. Bis jetzt wurden bereits mehr als 100 Komponenten auf diesem Weg identifiziert (Kuwahara 2004, Raspotnig 2010). Da sich die Profile als artspezifisch erwiesen haben, könnten sie als eigene Merkmale in phylogenetische Untersuchungen einbezogen werden (Leal et al.1989). Histiostomatidae ist eine basal abzweigende Familie der Astigmata (OConnor 1982). Sie leben meist in wassergesättigten Mikrohabitaten, welche ?ephemere Biochorien? genannt werden und sind an die Lebensbedingungen beispielsweise in tierischen Abfallprodukten oder Phytotelmen angepasst. In meiner Masterarbeit habe ich mich auf acht Arten aus den Gattungen Histiostoma, Sarraceniopus und Bonomoia konzentriert. Aus 20 Proben wurden Profile mit der GC/MS-Tecknik zur weiteren Analyse erstellt. Sechzehn Komponenten konnten identifiziert werden: Neral, Geranial, Nerylformat, Gamma-Acaridial, Beta-Acaridial, 7-Hydroxyphthalide, Tridecan, Tetradecan, Pentadecadien, Pentadecen, Pentadecan, Hexadecan,Heptadecadien, Heptadecen und Heptadecan. Nur eine Komponente blieb unbekannt. Im Öldrüsensekret von Bonomoia sp. und B. opuntiae wurden neun beziehungsweise zehn Komponenten gefunden, in den Histiostoma-Arten zwischen neun und 13 und in Sarraceniopus 14. Ich habe meine Ergebnisse mit anderen Arbeiten (Kuwahara et al.1991; Hiraoka et al.2003), besonders aber mit den phylogenetischen Hypothesen von Wirth (2004) verglichen. Bonomoia als basal abzweigende Art, eine variable Histiostoma-Gruppe und eine abgeleitete Sarraceniopus-Gruppe scheinen bestätigt; weitere Forschungen sind vielversprechend.

Zusammenfassung (Englisch)

Astigmatid mites possess paired oil glands in the opisthosoma. The secretion of these glands is used as alarm pheromone, sexual pheromone and aggregation pheromone (e.g. Kuwahara et al.1979; Hiraoka et al.2002). Some compounds have antifungal properties, for example citral (Cole et al. 1975) or beta-acaridial (Noguchi et al. 1998). 1975, Kuwahara started to analyse the chemistry of oil gland secretions of Astigmata by generating profiles using gaschromatography/masspectrometry. Up to now, more than a hundred componets have been identified (Kuwahara 2004; Raspotnig 2010). Further investigations showed these profiles to be species specific, thus they might be used as phylogenetic characters (Leal et al.1989). Histiostomatidae is a basally branching family of Astigmata (OConnor 1982). They live in wet microhabitats called ?Ephemer Biochoria? and are specialised for a life in habitats such as animal dung or phytotelmata. In my masterthesis, I focused on the oil gland secretions of eight species from three genera (Histiostoma, Sarraceniopus, Bonomoia). Profiles of oil gland secretions of 20 samples were generated with GC/MS. 16 components could be identified: neral, geranial, neryl formate, gamma-acaridial, beta-acaridial, 7-hydroxyphthalide, tridecane, tetradecane, pentadecadiene, pentadecene, pentadecane, hexadecane,heptadecadiene, heptadecene and heptadecane; one component could not be identified. In Bonomoia sp. and B. opuntiae nine respectively ten compounds were found, in the Histiostoma-species between nine and thirteen compounds and in Sarraceniopus nipponensis fourteen compounds could be identified. I compared my results with other known profiles (Kuwahara et al.1991; Hiraoka et al.2003) and mapped these data onto a phylogeny generated by Wirth (2004): Bonomoia as a basically branching group, a variable Histiostoma-group and Sarraceniopus as a more derivative group appear to be confirmed. Further investigations for phylogenetic issues seem promising.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 62 mal heruntergeladen.