Titelaufnahme

Titel
Verknüpfung von Life-Cycle-Costing und Life-Cycle-Analysis am Beispiel einer Photovoltaik-Anlage / vorgelegt von: Christoph Schury
Verfasser/ VerfasserinSchury, Christoph
Begutachter / BegutachterinPosch Alfred
Erschienen2012
UmfangIV, 77 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Fotovoltaikanlage / Produktlebenszyklus / Fotovoltaikanlage / Produktlebenszyklus / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34697 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Verknüpfung von Life-Cycle-Costing und Life-Cycle-Analysis am Beispiel einer Photovoltaik-Anlage [0.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Spricht man vom Produktlebenszyklus, ist dies ein im Unternehmertum weitgehend bekannter Begriff. Vor allem im Marketing versucht man mittels entsprechenden Maßnahmen den Produktlebenszyklus einer Produktart zu verlängern. Der Produktlebenszyklus kann aber auch als Lebenszyklus eines Einzelproduktes verstanden werden, der relevant für die Kosten und die Umweltwirkungen eines Produkts in Unternehmen ist. Für die Kosten wurde daher eine Methode in Amerika entwickelt, das sogenannte Life-Cycle Costing, welche alle anfallenden Kosten eines Einzelproduktes entlang dessen Lebensweg dokumentiert. Für die Umweltwirkungen gibt es eine weitere Methode, das sogenannte Life-Cycle Assessment, welche bereits in eine internationale Norm gegossen wurde und alle Wirkungen entlang eines Einzelproduktlebensweges dokumentiert. Beide Methoden werden derzeit separat angewendet, wobei sie nur eine Dimension des 3-Säulen-Modells der Nachhaltigkeit betrachten. Das LCA betrachtet die ökologische und das LCC die ökonomische Säule. Aus der Verbindung der beiden verspricht man sich eine Neuerung, die multidimensional ein Produkt abbilden kann und dementsprechend zielführend in der Praxis ist. Leider sieht das Ergebnis aber deutlich anders aus. Zwar ist die Verbindung des Life-Cycle Assessment mit dem Life-Cycle Costing unter Berücksichtigung vieler Annahmen möglich, jedoch gibt es einige Probleme, die eine Praxistauglichkeit verhindern. Dies lässt sich durch die theoretisch-konzeptionelle Verknüpfung sowie durch eine durchgeführte Case Study einer Photovoltaikanlage bestätigen. Somit ist trotz der Möglichkeit der Verbindung von Life-Cycle Assessment und Life-Cycle Costing eine praxisnahe Anwendung unwahrscheinlich, da schlichtweg das Life-Cycle Costing zu unausgereift ist und selbstgetroffener Annahmen bedarf. Zusätzlich benötigt die Verknüpfung einen enormen Ressourcenaufwand, der nicht von jedem Unternehmen tragbar ist.

Zusammenfassung (Englisch)

The Product-Life-Cycle Concept is a well-known and more or less commonly used method indaily business management practice. Especially marketing-experts try to extend the life spanof a set of products by implementing different kind of marketing-activities. In addition theProduct-Life-Cycle Concept is also valid for a single product, which is relevant for capturingthe costs and the environmental effects of this product. For coping with the product?s coststhe U.S. defense department developed the so called Life-Cycle Costing Method, whichbasically records all costs accrued during the life span of a product. The InternationalOrganization for Standardization (ISO) developed for environmental effects the Life-CycleAssessment Method, which does in principal the same record actions. Both methods areright now implemented separately and have different amounts of research. The only commonattribute is the involvement of a single dimension of the sustainable three-pillar-model. TheLife-Cycle Assessment involves the ecological and the Life-Cycle Costing involves theeconomical dimension. The idea of combining both methods and creating a newmultidimensional view on products seems to be expedient and acceptable in practice. But theresults of the combination are not encouraging, which is verified by some theoreticalelaboration and some practical case study of a 1kWp photovoltaic facility. Although thecombination is feasible it needs a lot of own assumptions, that make the result in factquestionable. Because of too less research activities the Life-Cycle Costing Method gives alot of freedom for any kind of interpretation and makes it unable to compare with others inpractice. Also the new method needs a lot of resources, which cannot be raised by everycompany. So all in all the combination is a further step towards an intensive research, but willnot be implemented in companies right now.