Titelaufnahme

Titel
Bedarfsorientierte Mindestsicherung in der Steiermark - Maßnahme der aktiven Arbeitsmarktpolitik mit Blick auf Beschäftigungsbetriebe / vorgelegt von: Alexandra Krämmer ; Claudia Hajek
Verfasser/ VerfasserinKrämmer, Alexandra ; Hajek, Claudia
Begutachter / BegutachterinAnastasiadis Maria
Erschienen2012
Umfang297 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark / Grundsicherung für Arbeitsuchende / Arbeitsmarktpolitik / Steiermark / Grundsicherung für Arbeitsuchende / Arbeitsmarktpolitik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34674 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bedarfsorientierte Mindestsicherung in der Steiermark - Maßnahme der aktiven Arbeitsmarktpolitik mit Blick auf Beschäftigungsbetriebe [2.69 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit beschäftigt sich einerseits mit dem Hauptthema der Bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS), deren Leistungen, Vorraussetzungen und Bestimmungen in der Steiermark, andererseits mit dem allgemeinen Hintergrund der Arbeitsmarktpolitik(AMP) und deren Entwicklung. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Arbeit sind die Beschäftigungsbetriebe und deren Zusammenhang mit der BMS und der AMP. Ausgehend von der wissenschaftlichen Fragestellung: Was sind die Vor- und Nachteile der Bedarfsorientierten Mindestsicherung und was waren die Gründe für die Einführung?? stellten sich zusätzlich die Fragen ?In welchen Zusammenhängen stehen die Beschäftigungsbetriebe (BB) bzw. ?projekte (BP) mit der BMS?? und ?Was fehlt noch, damit das System gut funktionieren kann bzw. wo sind noch Schwachstellen zu finden? Wo liegt die Aktivierung in der BMS bzw. wo wird diese gefördert?? und ?Wo gibt es Optimierungsmöglichkeiten zur Verbesserung der BMS allgemein und speziell im Zusammenspiel mit Beschäftigungsbetrieben/ -projekten?? Im theoretischen Teil gehen wir auf die Entwicklung der aktiven Arbeitsmarktpolitik ein, bis hin zur Einführung der Mindestsicherung und deren Verknüpfungspunkte mit den Beschäftigungsbetrieben/ -projekten. Folglich wird im empirischen Teil versucht die Theorie mit den Erfahrungswerten aus der Praxis in Verbindung zu setzten, um dadurch Antworten auf unsere wissenschaftlichen Fragestellungen zu gewinnen. Betrachtet man die Ergebnisse dieser Arbeit so kristallisiert sich heraus, dass wesentliche Verknüpfungspunkte zwischen den Bereichen BMS und BB/BP bestehen. Zusätzlich zur BMS als aktive AMP Maßnahme bedarf es zur Zielverfolgung der Reintegration arbeitsmarktferner Personen in den Arbeitsmarkt an weiteren AMP Maßnahmen.Aus dem empirischen Teil ist ersichtlich, dass es einige Unklarheiten in Bezug auf das Gesetz gibt und einige Teile davon noch nicht so umgesetzt sind wie ursprünglich angedacht.

Zusammenfassung (Englisch)

On the one hand, this Master thesis examines the needs-based minimum benefit system in Styria, considering its advantages, preconditions and general regulations. On the other hand, the paper provides information on the general background of labour market policy and its development over the past years. Furthermore, employment companies and their correlation with the needs-based minimum benefit system and the labour market policy in general are a main part of this thesis.The following scientific question was the starting point for the present Master thesis:What are the advantages and disadvantages of a needs-based minimum benefit system and what were the reasons for its introduction?Based on that question several others emerged: What are the interrelations between employment companies/projects and the needs-based minimum benefit system? What are the weak points, and what could be added or changed in order to establish a well functioning system? What are the activating elements of the needs-based minimum benefit system in regard to an activating labour marked policy? Are there possibilities for optimizing the needs-based minimum benefit system in general and regarding the interaction with employment companies/projects in particular?The focus of the theoretical part reaches from the development of active labour market policies to the implementation of a needs-based minimum benefit system and its connections to the employment companies.The empirical section aims to link the theory with practical experience in order to find adequate answers to the scientific questions mentioned above.Considering the obtained results, it is evident that there are significant connections between the newly introduced needs-based minimum benefit system and employment companies.A further result of the empirical is that there seems to be a lack of clarity in some sections of the legal text. Furthermore, some parts of the law are not yet incorporated as initially planned.