Bibliographic Metadata

Title
Die Rolle einer Informationsagentur am Beispiel der regionalen Verkehrsmittelwahl / Rüdiger Frizberg
Additional Titles
The role of an information agency with specific reference to the choice of regional transport means
AuthorFrizberg, Rüdiger
CensorSturn Richard
Published2012
DescriptionVIII, 133, II Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34654 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Rolle einer Informationsagentur am Beispiel der regionalen Verkehrsmittelwahl [0.82 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Obwohl Umwelt- Gesundheits- und Infrastrukturinteressen die stärkere Nutzung der steirischen S-Bahn als Ersatz für den privaten PKW nahe legen, wird diese im Verhältnis zum PKW nur in einem geringen Ausmaß genutzt. Dabei entstehen vermeidbare Kosten auf zwei Ebenen: Auf der volkswirtschaftlichen bzw. institutionellen Ebene müssen u. a. laufend Überkapazitäten der S-Bahn finanziert und hohe Kosten einer starken Umweltbelastung durch die PKW-Nutzung getragen werden. Auf der individuellen Ebene entstehen für die PKW-Nutzer Nachteile u. a. durch höhere Aufwendungen für Umweltmaßnahmen sowie durch Opportunitätskosten, beispielsweise, weil die Fahrzeiten im PKW nicht für Büroarbeiten oder zur Entspannung genutzt werden können. In diesem Ansatz wird versucht, die Frage zu beantworten, warum sich Individuen in ihrer Rolle als Marktakteur trotz der starken pro S-Bahn-Argumente der Regierung als institutioneller Ebene, deren Teil sie als politische Akteure gewissermaßen selbst sind, für den PKW entscheiden. Davon ausgehend, dass ein freiwilliger Umstieg auf die S-Bahn einem Umstieg unter Zwang vorzuziehen ist, wird eine Begründung dafür skizziert, warum dieser freiwillige Umstieg nicht vollzogen wird. Danach wird, aufbauend auf der Überlegung, dass der Vergleich von Gütern und die darauf aufbauende Konsumation untrennbar mit einem jeweils zu definierenden Informationsstatus verbunden sind, gezeigt, wie ein freiwilliger Umstieg trotz bestimmter individueller Widerstände erreicht werden kann. In Fortsetzung dieser Überlegungen hinsichtlich zweier Güter werden vier Entscheidungsregeln definiert, mit denen langfristig wohlfahrtsmaximierende Allokationen aller Güter eines Marktes erreicht werden können. Als institutionelle Voraussetzung dafür wird eine Informationsagentur identifiziert, welche für die dazu notwendige Zugänglichkeit güterrelevanter Informationen für alle Marktakteure sorgt und diese auch gegen die Interessen bestimmter dominierender Marktakteure durchsetzt.

Abstract (English)

Even though environmental, health, and infrastructure-related concerns promote an increase in the use of Styrian commuter trains instead of private cars, they are still, in comparison, only used to a minor extent. In the process, avoidable costs arise on two levels. First, on the economic or institutional level, the costs of continuous over-capacity of commuter trains, among other things, must be financed and the high costs of such environmental damage caused by automobile usage must be covered. Second, on the individual level, several disadvantages arise for those who use automobiles. There is an increased expenditure towards environmental action as well as opportunity costs, for instance, because time spent in the car could be used for office work or recreational purposes. This approach attempts to answer the question of why individuals, as stakeholders, opt for automobiles in spite of arguments in favor of commuter trains made by the government on the institutional level, which the stakeholders themselves are a part of. Based on the fact that a voluntary switch to commuter trains is preferable to being forced into it, a justification is laid out as to why this change is not being carried out voluntarily. Based on the assumption that the comparison of goods and the ensuing consumption are inextricably bound with an information status that is determined on a case by case basis it will be shown how a voluntary switch, in spite of certain individual resistance, can be reached.In line with these considerations, with respect to only two goods four decision rules will be defined for achieving long run welfare maximizing allocations of all market goods. As an institutional prerequisite, an information agency is defined to ensure the accessibility to the information relevant to goods to all stakeholders despite the interests of certain dominant stakeholders.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 65 times.