Bibliographic Metadata

Title
Characterization of the G protein coupled receptor (GPR) 55 in the human placenta / submitted by Julia Kremshofer
AuthorKremshofer, Julia
CensorGauster Martin
Published2012
DescriptionIX, 80 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Chorionzotten / Trophoblast / Chorionzotten / Trophoblast / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34604 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Characterization of the G protein coupled receptor (GPR) 55 in the human placenta [2.01 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Laufe der Schwangerschaft ist die Plazenta ständigen Entwicklungsschritten unterworfen, um zu jedem Zeitpunkt die Versorgung des Fötus mit Sauerstoff und Nährstoffen zu gewährleisten. Eine wichtige Rolle hierbei spielen die sogenannten Zotten, die die mit Blut in Kontakt stehende Oberfläche vergrößern und die Diffusionsoberfläche dadurch erhöhen. Diese Zotten sind von zwei Zellschichten bedeckt. Die äußerste, vielkernige Lage bildet der Synzytiotrophoblast. Darunter findet man den Cytotrophoblasten, der aus einkernigen Zellen besteht. Cytotrophoblastzellen können mit dem Synzytium fusionieren oder zu extravillösen Trophoblastzellen werden. Diese wandern tiefer in die Uteruswand ein und verändern die mütterlichen Spiralarterien, um einen konstanten Blutfluss zu gewährleisten. Eine gestörte Ausbildung dieser sensiblen Einheit würde schwere Folgen in der Entwicklung der Plazenta und folglich der des Fötus nach sich ziehen.Viele Faktoren beeinflussen den Differenzierungweg der Cytotrophoblasten. Einen möglichen Faktor hierbei stellt der G-Protein gekoppelte Rezeptor (GPR) 55 dar, der zur Familie der Endocannabinoidrezeptoren zählt. Jüngste Studien hingegen beschreiben LPI als den wichtigsten Agonisten.Um Grundlagen für weitere Experimente zu erhalten, wurden zuerst Expressionanalysen an verschiedenen Plazentageweben und an primären Plazentazellen durchgeführt. Um den Rezeptor lokalisieren zu können, wurde mit in situ Hybridisierung (ISH) gearbeitet. Die Einflüsse von LPI auf die Proliferation, Differenzierung und Apoptose der Cytotrophoblasten wurden mittels Immunhistochemie (IHC) und Western Blot untersucht.Die Rolle von GPR55 und seinem Liganden LPI in der humanen Plazenta wurden bisher noch nicht näher erforscht. Umso wichtiger ist es, das Wissen auf diesem Gebiet zu vergrößern. Die Entwicklung der Plazenta und des Fötus mit allen hineinspielenden Faktoren wirklich zu verstehen ist ein sehr großer Schritt für die Reproduktionsmedizin.

Abstract (English)

During gestation the human placenta forms many villi to enlarge the area, which is in contact with maternal blood. The villi sustain the exchange of substances between fetal and maternal circulation and are covered by a typical two-layered cell layer. The multinucleated syncytiotrophoblast (ST) forms the outermost part of the villi. The villous cytotrophoblast (CT), which consists of mononucleated cells, is found underneath. One part of the CT cells proliferates, while the other undergoes differentiation and fuses with the ST layer. In addition to villous trophoblast cells, extravillous cells are found which migrate into the uterus and rearrange maternal blood vessels to ensure proper blood supply. An impaired formation of this sensitive unit may have serious effects on the development of placenta and fetus. There are many factors which have an impact on the path the cells are directed to. A promising candidate is the G protein coupled receptor (GPR) 55. GPR55 belongs to the family of endocannabinoid receptors, but recent studies concentrate on endogenous lysophosphatidylinositol (LPI) instead of cannabinoids as a more important ligand. To obtain a starting position for upcoming studies, expression analysis for the GPR55 gene in human placenta tissues (first trimester and term) and isolated placental cells was performed. The location of the receptor was analyzed with in situ hybridization (ISH). Influences of LPI on cytotrophoblast proliferation, differentiation and apoptosis were determined by immunohistochemistry (IHC) and Western Blot.As the role of GPR55 and of its agonist LPI have not been investigated in detail in human placenta, it is important to deepen research in this field. Understanding development of placenta and fetus and appreciating interfering factors touches everybody as it concerns the health of our children.?

Stats
The PDF-Document has been downloaded 66 times.