Bibliographic Metadata

Title
Der Einfluss von Dominanzstreben und Statusinkongruenz auf die kardiovaskuläre Reaktivität unter sozialen Belastungssituationen / Sabrina Schön
Additional Titles
Effects of trait dominance and status incongruence on cardiovascular reactivity under social stress situations
AuthorSchön, Sabrina
CensorGramer, Margit
Published2013
Description105 Bl. : Zsfassung (2 S.) + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Statusinkonsistenz / Dominanzstreben / Kardiovaskuläres System
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-118113 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Der Einfluss von Dominanzstreben und Statusinkongruenz auf die kardiovaskuläre Reaktivität unter sozialen Belastungssituationen [0.55 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Studie beschäftigt sich mit den psychologischen und physiologischen Auswirkungen des Persönlichkeitsmerkmals Dominanzstreben in einer dyadischen Interaktionsbedingung unter Berücksichtigung von Statusinkongruenz. Achtzig normotensive männliche Probanden wurden als hoch und niedrig dominant charakterisiert und einem manipulierten Dominanzwettbewerb sowie einer Diskussionsaufgabe ausgesetzt. In Übereinstimmung mit Testosteronstudien und Untersuchungen zum Machtmotiv einer Person, ging Statusinkongruenz mit erhöhter physiologischer und emotionaler Reaktivität einher. Personen dessen Status manipuliert wurde, zeigten während der Diskussion stärkere Anstiege in der Herzrate und eine höhere diastolische Blutdruckreaktivität in der Erholungsphase, was für ein vaskuläres Reaktionsmuster bei Statusinkongruenz spricht. Darüber hinaus berichteten Personen in der statusinkongruenten Bedingung über mehr negative und weniger positive Befindlichkeit. Die Diskussion wurde zudem von niedrig dominanten Personen in der statusinkongruenten Bedingung bedrohlicher bewertet und sie schätzten ihre Fähigkeiten zur Bewältigung der Aufgabe geringer ein. Statuskongruenz führte hingegen, im positiven Sinne, zu mehr gedanklicher Weiterbeschäftigung mit dem Stressor. Insgesamt konnte diese Untersuchung einige neue Hinweise in Bezug auf das Persönlichkeitsmerkmal Dominanzstreben und dessen Einfluss auf kardiovaskuläre und psychologische Reaktionen hervorbringen. Die Ergebnisse deuten außerdem an, dass Statusinkongruenz bei hoch und niedrig dominanten Personen mit negativen emotionalen und physiologischen Arousal einhergeht. Schlüsselwörter: Persönlichkeitsmerkmal Dominanzstreben, Statusinkongruenz, soziale Interaktionssituation, kardiovaskuläre Reaktivität.

Abstract (English)

This study deals with the psychological and physiological effects of trait dominance in dyadic interaction task regarding mismatched status. Eighty normotensive male subjects were characterized as high and low dominant and were exposed to a rigged dominance competition as well as a discussion task. In accordance with testosterone studies and investigations on individual power motivation, status incongruence was associated with increased physiological and emotional reactivity. Individuals whose status was mismatched showed during the discussion greater increases in heart rate and a higher diastolic blood pressure reactivity in the recovery phase, suggesting a vascular reaction patterns in case of status incongruence. In addition, subjects in the status incongruent condition reported more negative and less positive mental state. Moreover, the discussion was rated as being more threatening by less dominant persons in the status incongruent condition and they also estimated their own ability to master the task as being lower. Status congruence however, led in a positive sense to a more persistent mental preoccupation with the stressor. In general, this study managed to bring about some new insights with regard to the trait dominance and its influence on cardiovascular and psychological reactions. Additionally the findings indicate that status incongruence is associated with negative emotional and physiological arousal in both highly dominant and less dominant persons. Keywords: trait dominance, status incongruence, social interaction situation, cardiovascular reactivity.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 24 times.