Bibliographic Metadata

Title
Zwischen Budapest, Wien und New York : Jüd_innen und ("populär"-)kulturelle Transformationen um 1900 / eingereicht von Susanne Korbel, MA
Additional Titles
Between Budapest, Vienna and New York : Jews and ("popular"-)cultural transformations circa 1900
AuthorKorbel, Susanne
CensorHödl, Klaus
PublishedGraz, 2017
Descriptionviii, 239 Seiten : Zusammenfassungen (1 Blatt) ; Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Dissertation, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (GND)Wien / Budapest / New York, NY / Massenkultur / Geschichte 1900
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-118075 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Zwischen Budapest, Wien und New York [16.41 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Dissertation untersucht Populärkultur zwischen Budapest, Wien und New York um 1900 als transnationales Phänomen. Ausgehend davon, dass Mobilität neue Qualität erlangte, wird argumentiert, dass diese in der Populärkultur sichtbar wurde und sie maßgeblich beeinflusste: In der Konstitution von Räumen wie als Motive von Aufführungen. Die Untersuchung zeigt, dass Jüd_innen und Nichtjüd_innen Populärkultur gemeinsam gestalten. Durch die Analyse der Praktiken reisender Etablissementkünstler_innen macht die Arbeit zudem auf eine bislang unbeachtete Form von Migration aufmerksam.Dafür zieht die Arbeit eine breite Basis an Quellen heran, die von bau- und sicherheitspolizeilichen Akten und Plänen, zu Zensurakten und den Beständen von Actors Unions, Textbüchern sowie den Berichterstattungen in Zeitungen reicht. Die Makroebene setzt sich mit den Rahmenbedingungen der Populärkultur auseinander. Gefragt wird, wo Aufführungen stattfanden, wie sie organisiert waren, welche Stücke gespielt wurden, wer diese gespielt hat und an welches Publikum sich die Aufführungen richteten. Die relationale Konstitution von Räumen der Populärkultur wird anhand von Spielstätten, Rollenbildern und Organisation expliziert. Die zugrundeliegende These konstatiert, dass Populärkultur nicht auf abgeschlossene Räume oder distinkte ‚Subkulturen begrenzt war, sondern Zwischenräume eröffnete. In ihnen wurden Identifikationen ausgehandelt und Zuschreibungen, wie die eines being-Jewish oder vergeschlechtlichter Stereotype, re-interpretiert. Die Untersuchung analysiert dieses subversive Potential und expliziert so, wie kontroverse Positionen artikuliert und Praktiken des gender-bendings etabliert wurden.In diesem Sinne basiert die Mikroebene auf einer inhaltlichen Analyse von populären Stücken und Liedern. Sie zeigt, wie die Motive Reisen, Intimes und Beziehungen im Mittelpunkt der Prozesse kultureller Übersetzung standen, die die Ähnlichkeit der Differenz inszenierten und so die Binarität zwischen Gruppen wie Jüd_innen und Nichtjüd_innen hinterfragten.

Abstract (English)

The thesis investigates the effects of transnationality on popular culture between Budapest, Vienna and New York at the turn of the 20th century. I maintain that the increased migration and mobility influenced and became visible in popular culture, often becoming the central theme of performances themselves as well as determining spaces. I argue, that Jews and non-Jews co-constituted popular culture; in analyzing the practices of traveling performers, I seek to highlight a specific type of migration that has been unexamined until now.The thesis draws on a broad basis of sources covering records and maps from the construction and fire police, documents of the censorship, the Actors Unions, manuscripts and newspapers.The first part of the thesis examines “macro-level” questions regarding the framework of performances, examining where performances occurred, which pieces were performed, who performed them, and who attended. The thesis discusses the relational constitution of spaces together by sites of performances, role models, and organization. I make a larger claim about popular culture namely, that it is not limited to enclosed spaces and a distinct subculture but that popular culture constituted ‘in-between spaces where identifications and attributions of ‘Jewishness and gendered stereotypes were negotiated. It was there that popular cultures ‘subversive potential was ‘used to articulate conflict-laden subject matter and to establish practices of a gender-bending.The second part examines “micro-level” questions regarding such subject matter and explores how mobility effected the performance pieces. Analyzing adaptions of songs and theatre pieces, the thesis shows how the subjects traveling, intimacy, and relations became the focus of these processes of cultural translations, that occurred through creating similarities in differences. Thus, the popular culture is examined as one in which the assumed binary between groups such as Jews and non-Jews is called into question.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 178 times.