Titelaufnahme

Titel
Trinitarische Anthropologie bei Chiara Lubich
Weitere Titel
Trinitarian Anthropology of Chiara Lubich
Verfasser/ VerfasserinUlz, Stefan Christoph
Begutachter / BegutachterinKörner, Bernhard ; Neuhold, Leopold
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Dissertation, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-117761 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Trinitarische Anthropologie bei Chiara Lubich [3.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Dissertationsschrift hat zum Ziel, die Trinitarische Anthropologie bei Chiara Lubich darzustellen und zu analysieren. Dazu wird zunächst im ersten Teil der Studie die nötige Grundlage geschaffen, indem der aktuelle Diskussionsstand zur anthropologischen Frage im Allgemeinen und in der theologischen Literatur sowie in den Dokumenten des kirchlichen Lehramtes im Speziellen präsentiert wird. Auf dieser Hintergrundfolie wird im zweiten Teil das Gedankengut Lubichs in den Blick genommen. Nach einer Einführung in die Person und das literarische Werk der Autorin wird ihre spezifische Methodologie ergründet. Im letzten Kapitel werden die wichtigsten Inhalte der Anthropologie Lubichs genauer analysiert, um so aufzuzeigen, dass dieser zurecht das Attribut ‚trinitarisch‘ zugeschrieben werden kann.In Lubichs Gesamtschau der Wirklichkeit, der eine trinitarische Ontologie zugrunde liegt, werden in vier Punkten spezifische Inhalte ihrer Lehre des Menschen ans Licht gehoben. 1. Das Sein des Menschen ist Christus, was in trinitarischer Sicht in neuer Bedeutungstiefe erfasst wird. 2. Das Gebot der gegenseitigen Liebe (Joh 15,12f.), die gelebte trinitarische Liebe, ist das Herz der Anthropologie Lubichs und zeigt als solches ein neues Verständnis des Menschen als Imago Trinitatis. 3. Die christologische Mitte ist in Jesus dem Verlassenen zu finden, der sich als Schlüssel zum gesamten theologischen und anthropologischen Denken der Autorin erweist. Jesus der Verlassene erschließt das Geheimnis Gottes als trinitarische Liebe, er ist der Kulminationspunkt ihrer Christologie und der Schlüssel zum trinitarischen Menschen. 4. Am Begriff der ‚Trinitisierung‘ (ein Neologismus Lubichs) wird schließlich der eschatologische Mensch untersucht. Fazit: Als Überschrift und Zielpunkt der anthropologischen Lehre Chiara Lubichs steht: Trinität sein. Das ist gemäß ihren Schriften Wesen und Berufung des Menschen.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this doctoral thesis is to illustrate and analyze the Trinitarian Anthropology of Chiara Lubich. The first part of the study lays the required foundation by presenting the status quo of the discussion regarding the anthropological question in general and specifically in the theological literature as well as in the documents of the ecclesial magisterium. On this background the thesis draws attention to the thought of Chiara Lubich. Having introduced the person and the literary output of the author, this study explores her specific methodology. In the final chapter, the most important dimensions of the anthropology of Chiara Lubich are analyzed more closely in order to demonstrate that it can justly be assigned the attribute “trinitarian”.In Lubichs worldview, which is based on a trinitarian ontology, four topics are emphasized: 1. The essence of the human being is Christ; this is captured from a Trinitarian prospective in a new depth of meaning. 2. The commandment of reciprocal love (Jn 15.12f) understood as the living out of the Trinitarian love is the heart of Lubichs anthropology and demonstrates as such a new understanding of the human person as Imago Trinitatis. 3. The Christological Centre is to be found in the Forsaken Jesus, which proves to be the key of understanding to the whole theological and anthropological thought of Chiara Lubich. The Forsaken Jesus unlocks the mystery of God as trinitarian love, He is the culmination point of Chiara Lubichs christology and the key to the trinitarian human person. 4. The eschatological human being is analyzed using Lubich's neologism "trinitization“. The conclusion: The point of arrival of the anthropologic teaching of Chiara Lubich is: To be trinity. This, according to her writings, is the essence and vocation of the human person.