Titelaufnahme

Titel
Das Brexit-Referendum 2016 aus rechts- und politikwissenschaftlicher Sicht
Weitere Titel
The Brexit-Referendum of 2016 from a law and political science perspective
Verfasser/ VerfasserinSantner, Maximilian
Begutachter / BegutachterinPoier, Klaus
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-117756 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Brexit-Referendum 2016 aus rechts- und politikwissenschaftlicher Sicht [1.56 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit geht zwei Fragestellungen nach. Erstens, wie sich das Brexit-Referendum auf das Grundprinzip der britischen Verfassung, die Parlamentssouveränität, ausgewirkt hat. Dabei werden Einflüsse auf das Verständnis von direkter Demokratie, Devolution, Großbritanniens EU-Mitgliedschaft und der EMRK in Bezug auf "parlamentary sovereignty" näher betrachtet. Zweitens wird den Umständen nachgegangen, die schlussendlich zu der Entscheidung führen sollten, ein Referendum abzuhalten. Es werden historische Grundlagen aufgearbeitet und aufgezeigt, wie sich diese auf die heutige Situation ausgewirkt haben. Im Detail geht es dabei um den Einfluss, den der Niedergang des britischen "Empire" und die Regierungszeit Margaret Thatchers auf diesen Themenkomplex hatten. Weiters wird auf die Auswirkungen der Spannungen innerhalb der Conservatives und den Aufstieg der United Kingdom Independence Party eingegangen, um die Herkunft dieser entscheidungsrelevanten Umstände zu klären. Der Schluss der Arbeit widmet sich dem Ergebnis des Referendums und zeigt auf, dass das übergeordnete Thema beider Fragestellungen, die Auseinandersetzung um Souveränität, im Spiegel eines sich wandelnden Großbritanniens ist.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis seeks out to answer two questions. Firstly how the Brexit-referendum changed our understanding of the fundamental principle of British constitutional law: the sovereignty of parliament. It does so by examining questions of direct democracy, devolution, Britains EU-Membership and the ECHR with regard to this principle. Secondly the question is raised, how the decision to hold a referendum came about. The historic foundations are studied and links to the current situation should be outlined. These concern mainly the decline of the British Empire and Margaret Thatchers premiership. The tensions within the Conservative Party and the rise of UKIP are another field of investigation, to answer the question why the decision to hold a referendum was made. The final part of this thesis is dedicated to the referendum result and points out the common theme of both questions: the struggle for sovereignty in a changing Britain.