Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss von Musik auf Intelligenz, Aufmerksamkeit und Kreativität / eingereicht von: Wieser Mareike
Verfasser/ VerfasserinWieser, Mareike Barbara
Begutachter / BegutachterinSeither-Preisler Annemarie
Erschienen2011
UmfangXI, 212 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Musik / Intelligenz / Aufmerksamkeit / Kreativität / Musik / Intelligenz / Aufmerksamkeit / Kreativität / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34473 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Einfluss von Musik auf Intelligenz, Aufmerksamkeit und Kreativität [5.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Untersuchung befasst sich mit den Auswirkungen von Instrumentalunterricht auf kognitive Leistungen (Intelligenz, Aufmerksamkeit und Kreativität) von Grundschulkindern und AD(H)S Kindern. Die Stichprobe bestand aus 76 SchülerInnen aus Deutschland (zweite und dritte Grundschulklasse). Für die Untersuchung wurden drei Subgruppen gebildet: (a) aktiv musizierende SchülerInnen ohne schulischen Auffälligkeiten (N=28), (b) nicht musizierende SchülerInnen ohne schulischen Auffälligkeiten (N=34) und (c) SchülerInnen mit einer AD(H)S- Diagnose, die nicht aktiv musizierten (N=14). Es zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen den drei Gruppen bezüglich des sozioökonomischen Status der Eltern und der Intelligenz der Kinder. Bezüglich der Kreativität konnten Unterschiede zwischen den Gruppen hinsichtlich der Skalen Originalität und Flexibilität festgestellt werden, wobei sich eine Tendenz zu einer höheren Originalität der AD(H)S Gruppe gegenüber der intensiv musizierenden Gruppe und der Standard-Gruppe zeigte. Im Aufmerksamkeitstest (CAPT) ergaben sich signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen hinsichtlich der Impulsivität. Hier zeigte die Standardgruppe, die nicht aktiv musizierte, mehr Impulsivitätsfehler als die Gruppe der aktiv Musizierenden. Überraschenderweise unterschieden sich die Kinder der AD(H)S- Gruppe nicht von den anderen beiden Gruppen. Korrelative Analysen zeigten, dass Kinder mit höheren Werten im Intelligenztest auch im Aufmerksamkeitstest bessere Leistungen erbrachten und weniger visuelle Impulsivitätsfehler machten. Des Weiteren korrelierten kreative Leistungen mit bestimmten Aspekten der Aufmerksamkeit. Zudem korrelierte die Dauer des Instrumentalspiels negativ mit der Anzahl der visuellen und auditiven Impulsivitätsfehler, die Aufmerksamkeitsleistungen verbesserten sich mit dem Ausmaß an musikalischer Praxis.

Zusammenfassung (Englisch)

The current study investigates the effects of playing a musical instrument on cognitive abilities, like intelligence, attention, and creativity. Additionally children with Attention Deficit/Hyperactivity Disorder (AD(H)D) were explored in terms of their skills in these achievements. The sample consisted of 76 students from Germany who attended second and third grade. The sample was divided into three subgroups: (a) children without academic difficulties playing a musical instrument (N= 28), (b) children without academic difficulties, not playing a musical instrument (N= 34) and (c) children with AD(H)D, not playing a musical instrument (N= 14). There was no evidence for differences in socioeconomic status or intelligence between the three groups. Results of creative performance indicated that the three groups differed in originality and flexibility, with a tendency of the AD(H)D group to score higher than the music and the control group. Results also indicated that children who did not play a musical instrument made more impulsivity mistakes than children who played a musical instrument. Surprisingly, the children with the diagnosis AD(H)D did not differ from the other two groups. Correlation analyses revealed that children who scored high in the intelligence test also exhibited a better performance in the visual impulsivity computerized attention test, showing that reactive performance is related to some areas of attention. In addition, the months of playing a musical instrument correlated negatively with the number of visual and auditory impulsivity mistakes, thus showing that this aspect depends on the amount of musical practice. The results of the present study allow the conclusion that actively playing a musical instrument has a positive influence on attention. Moreover, they suggest that children with AD(H)D have specific skills in creative expression.