Bibliographic Metadata

Title
Biomechanische Relevanz und Methodik des intensiven aeroben Intervalltrainings für den Mittel- und Langstreckenlauf / verfasst von Dietmar Wallner
Additional Titles
Biomechanical relevance and methodology of high-intensity aerobic interval training for middle- and long-distance running
AuthorWallner, Dietmar Alois
CensorHofmann Peter ; Tilp Markus
Published2011
DescriptionIII, 199 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Diss., 2011
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (GND)Intervalltraining / Lauf / Biomechanik / Intervalltraining / Lauf / Biomechanik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34299 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Biomechanische Relevanz und Methodik des intensiven aeroben Intervalltrainings für den Mittel- und Langstreckenlauf [5.26 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das intensive aerobe Intervalltraining ist eine Trainingsmethode, bei der wieder-holt kurze intensive Belastungen durchgeführt werden um die aerobe Ausdauer-leistungsfähigkeit zu steigern. Die Steuerung des intensiven aeroben Intervall-trainings ist jedoch schwierig und basiert nach wie vor auf subjektiver Einschätzung sowie der bestehenden oder angestrebten Wettkampfgeschwindigkeit.Ziel der Arbeit war es, basierend auf einer Darstellung der leistungsbestimmenden Parameter im Mittel- und Langstreckenlauf, die biomechanische Relevanz des intensiven aeroben Intervalltrainings als Trainingsmethode für den Mittel- und Lang-streckenlauf zu erörtern und Grundsätze für die methodische Umsetzung zu erarbeiten. Die Bearbeitung der aufgeworfenen Fragen erfolgte einerseits auf Basis einer umfassenden Literaturrecherche und andererseits durch empirische Forschungsarbeiten.Es konnte gezeigt werden, dass ökonomische Läufer die elastischen Eigen-schaften der Muskeln, Sehnen und Bänder besser nutzen können, um Vortrieb zu erzeugen. Weiters wurde festgestellt, dass sich das muskuläre Innervationsmuster in Abhängigkeit von der gelaufenen Geschwindigkeit verändert. Im Vergleich zur Dauermethode ist es durch intensives aerobes Intervalltraining möglich, höhere Trainingsumfänge in wettkampfnaher Geschwindigkeit zu realisieren um eine ent-sprechende Lauftechnik zu entwickeln. Aus physiologischer Sicht erscheint eine Belastungsdauer von 10 s mit 20 s passiver Pause geeignet, eine wiederholt hohe Laufgeschwindigkeit, ohne bedeutenden Beitrag der anaeroben Energiegewinnung aus Kohlenhydrat (Glukose bzw. Glykogen), zu realisieren. Hierbei sollte die Lauf-geschwindigkeit in den Belastungsphasen knapp unter der Geschwindigkeit, bei der die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) auftritt, liegen.Weitere Forschungstätigkeit ist jedoch notwendig, um die Trainingseffekte (Anpassungsreaktionen) des intensiven aeroben Intervalltrainings im Vergleich zu anderen Trainingsmethoden zu evaluieren

Abstract (English)

Intensive aerobic interval training is a training method in which repeated short bouts of rather high intensive exercises are carried out in order to increase aerobic endurance performance. There are still difficulties in determining the right exercise intensity, work duration and rest periods. Therefore subjective assessments as well as the current and target competition running speed are still used to set training specifications.Based on the description of the performance-determining parameters in middle-and long-distance running, the aim of the study was to analyse the biomechanical relevance of intensive aerobic interval training as a training method for distance running and to develop methodological guidelines. To answer the research questions, both comprehensive literature research and empirical research were carried out.It was shown that runners with higher running economy are able to use the elastic properties of muscles, tendons and ligaments to a greater extent to produce running speed. Furthermore, it was determined that muscle recruiting patterns changed depending on running speed. Compared to continuous runs, intensive aerobic interval training enables higher training volumes at competition speed to develop adequate running technique adaptation. From a physiological point of view, an intensive aerobic interval training with work periods of 10 s separated by 20 s of passive rest appears to make it possible to achieve a repeated high running speed with only a comparatively small contribution of anaerobic metabolism from carbohydrate (glucose and glycogen). The running speed during work periods should be just under the velocity at maximal oxygen consumption (VO2max).Further research is, however, necessary to evaluate the training effects (training adaptations) of the intensive aerobic interval training in comparison to other training methods.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 138 times.