Titelaufnahme

Titel
Zusammenarbeit von Pädagoginnen und Familien mit Migrationshintergrund in Grazer Kindergärten / vorgelegt von Elisabeth Wieland
Verfasser/ VerfasserinWieland, Elisabeth
Begutachter / BegutachterinWustmann, Cornelia
Erschienen2011
Umfang137 Bl. : 2 Zsfassungen + 2 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Graz / Ausländerpädagogik / Kindergarten / Graz / Ausländerpädagogik / Kindergarten / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34260 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zusammenarbeit von Pädagoginnen und Familien mit Migrationshintergrund in Grazer Kindergärten [1 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ausgehend davon, dass zunehmend mehr Mädchen und Buben mit Migrationshintergrund einen Kindergarten besuchen und PädagogInnen den umfangreichen Betreuungs-, Erziehungs- und Bildungsaufgaben nur in enger Zusammenarbeit mit den Eltern der Kindergartenkinder gerecht werden können, fokussiert die vorliegende Arbeit sowohl theoretisch als auch empirisch die Zusammenarbeit von PädagogInnen und Familien mit Migrationshintergrund in Grazer Kindergärten. Die theoretische Annäherung an das Thema reicht von einer Auseinandersetzung der Thematik Migration und Erziehung, über die Erörterung der Elternarbeit im Kindergarten bis hin zum Thema Zusammenarbeit von Pädagoginnen und Eltern mit Migrationshintergrund wobei bei letzterem die Ergebnisse der qualitativen Untersuchung im Zentrum der Betrachtung stehen. Zur Erforschung der Zusammenarbeit von PädagogInnen und Eltern mit Migrationshintergrund wurden acht Leitfadeninterviews durchgeführt. Die Darstellung der Untersuchungsergebnisse erfolgt differenziert nach den Sozialräumen 1 und 4 der Stadt Graz und stützt sich auf die subjektiven Wahrnehmungen von Pädagoginnen und Eltern mit Migrationshintergrund, hinsichtlich ihrer Zusammenarbeit im Kindergarten. Besonderes Augenmerk richtet sich auf Wünsche der Befragten, um daraus Empfehlungen zur Intensivierung der Zusammenarbeit abzuleiten. In beiden untersuchten Kindergärten, welche unterschiedlich mit der Thematik Migration konfrontiert sind, wird überwiegend auf traditionelle Formen der Zusammenarbeit mit Eltern mit Migrationshintergrund zurückgegriffen. Trotz der eher klassischen Elternarbeit zeigt sich auf Seiten der Eltern eine große Zufriedenheit und Dankbarkeit. Jedoch erfordert es besonders in Kindergärten, wo der Großteil der Kinder einen Migrationshintergrund hat, spezifischre Maßnahmen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Familien mit Migrationshintergrund.

Zusammenfassung (Englisch)

Based on the two facts that more and more boys and girls with migration background attend a kindergarten and that educators will only be able to meet the requirements in the areas of care, upbringing and education when there is a close cooperation with the children?s parents, this paper deals ? theoretically as well as empirically ? with the cooperation of educators and families with migration background in kindergartens in Graz. The theoretic approach to the subject includes an examination of the topics of migration and education, an analysis of the work with parents in general and an investigation of the cooperation between educators and families with migration background. The last point centers on the results of a qualitative inquiry. Eight guided interviews have been conducted in order to explore the nature of the cooperation. The demonstration of the results is grouped according to the social areas one and four of the city of Graz and is based on the subjective perception of educators and parents concerned when asked for the nature of their cooperation in the framework of the kindergarten. Particular attention is paid to the wishes of the interviewees, hoping to be able to infer from those recommendations for an intensified collaboration. Both kindergartens in question, being confronted with the subject of migration to a different degree, mainly use traditional forms of cooperation with parents with migration background. Despite the rather classical nature of the work with parents, a great extent of contentment and gratefulness can be sensed on the side of the mothers and fathers. Nevertheless, es-pecially those kindergartens that foster a great number of children with mixed migration backgrounds need more specific measures for a successful cooperation between kin-dergarten and families with migration background.