Bibliographic Metadata

Title
The relationships between gender role self-concept and psychological health / Paula Beltrão Gomes de Souza
AuthorBeltrão Gomes de Souza, Paula
CensorAthenstaedt Ursula
Published2012
Description106 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Geschlechterrolle / Selbstbild / Selbstwertgefühl / Geschlechterrolle / Selbstbild / Selbstwertgefühl / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34233 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
The relationships between gender role self-concept and psychological health [1.04 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das geschlechtsrollenbezogene Selbstkonzept (GRSK) bezieht sich auf die Anzahl der Geschlechterstereotypen, die Personen für ihre Selbstbeschreibungen nutzen. Es handelt sich um ein multidimensionales Konstrukt, das aus männlichen und weiblichen Eigenschaften besteht, jeweils in positiven und negativen Valenzen. Zusätzlich beinhaltet das GRSK feminine und maskuline geschlechtstypische Verhaltenstendenzen. Das Ziel der vorliegenden Studie war Zusammenhänge zwischen dem GRSK und fünf Aspekten des Selbstwertes sowie der Depression zu untersuchen. Die Stichprobe, bestehend aus 376 Personen (224 Frauen und 152 Männer) füllte Online Fragebögen aus. Die Hypothese war, dass das GRSK zur Vorhersage der Kriteriumsvariablen entweder zusätzlich zum Geschlecht oder darüber hinaus beitragen wird. In Speziellen wurde erwartet, dass Selbstzuschreibung mit positiven männlichen Eigenschaften positiv mit Selbstwert und negativ mit Depression korreliert, während Selbstzuschreibung von negativen weiblichen Eigenschaften mit den gleichen Variablen in umgekehrter Form assoziiert ist. Die Ergebnisse bestätigten teilweise die Hypothesen. Die Einbeziehung der positiven und negativen Facetten verbesserte die Vorhersage aller Kriteriumsvariablen. Weitere Analysen zeigten, dass das GRSK die Beziehung zwischen Geschlecht und den Kriteriumsvariablen mediiertet, wobei für vier Aspekte des Selbstwertes Geschlecht keine Bedeutung mehr hatte. Positive Maskulinität und negative Feminität korrelierten in erwarteter Weise mit Selbstwert und Depression. Interaktionen zeigten, dass Männer, welche sich mehr männliche Verhaltensweise zuschrieben, einen höheren Selbstwert berichteten, während Frauen, welche sich mehr männliche Verhaltensweise zuschrieben einen niedrigeren Selbstwert berichteten.

Abstract (English)

The gender role self-concept (GRSC) refers to the number of gender stereotypes that people use for self-description. It is a multifaceted construct comprising masculine and feminine attributes, both in positive and negative valences, as well as gender-typed behaviors. The aim of the current study was to investigate the relationships between this construct and five facets of self-esteem along with depression. A sample of 376 individuals (224 women and 152 men) responded to online questionnaires. It was hypothesized that the GRSC will contribute to the prediction of the criteria variables beyond or in addition to biological sex. More specifically, it was expected that the positive masculine facet of the GRSC will correlate positively with self-esteem and negatively with depression, whereas the negative feminine facets will show the contrary associations. Results partly confirmed the hypotheses. The inclusion of the positive and negative facets improved the prediction of all criteria variables. Further analyses revealed that the GRSC mediated the links between biological sex and the criteria variables, whereby for four facets of self-esteem, the meaning of biological sex subsided completely. The positive masculine facet of the GRSC was associated to self-esteem in a positive direction, and to depression in a negative direction. The opposite tendency was observed for the negative feminine facet. Interaction effects showed that men who displayed more masculine behaviors reported higher self-esteem, whereas women who displayed more masculine behaviors reported lower self-esteem.