Titelaufnahme

Titel
Die IP-Adresse im österreichischen Recht / von Gernot Veit
Verfasser/ VerfasserinVeit, Gernot
Begutachter / BegutachterinStaudegger Elisabeth
Erschienen2011
UmfangVII, 104 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / IP / Netzadresse / Recht / Österreich / IP / Netzadresse / Recht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34089 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die IP-Adresse im österreichischen Recht [1.17 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die IP-Adresse ist ein wesentliches Element für die Kommunikation im Internet, die einen Rechner vergleichbar mit einer Postanschrift eindeutig kennzeichnet. Technisch wird dabei zwischen statischen und dynamischen IP-Adressen unterschieden, wobei erstere permanent und letztere bei jeder neuerlichen Verbindung zum Internet durch einen Access-Provider zugeteilt werden. Dieser ist ein Vermittler iSd Art 8 Abs 3 RL 2001/29/EG. Durch Onlineportale werden Musiktitel widerrechtlich zum Download angeboten, sodass durch Verwertungsgesellschaften versucht wird, die Rechtsverletzer zur Verantwortung zu ziehen. Einzige Möglichkeit die Identität einer Person hinter der IP-Adresse zu ermitteln führt über den Access-Provider, da nur dieser die Zuordnung der IP zur Person zu einem bestimmten Zeitpunkt kennt. Dabei liegt bereits der Kern dieser Arbeit, die sich damit beschäftigt, ob eine Verwertungsgesellschaft überhaupt einen Auskunftsanspruch nach § 87b Abs 3 UrhG gegenüber einem Access-Provider hat und dieser die IP-Adresse speichern darf. Der Access-Provider hat als Betreiber eines Kommunikationsdienstes die Bestimmungen des TKG 2003 zu beachten. IP-Adressen sind für den Provider bestimmbare personenbezoge Daten und unterliegen als Verkehrsdaten dem Kommunikationsgeheimnis. Eine Speicherung von Verkehrsdaten ist nach § 99 TKG 2003 aufgrund der engen Zweckbindung nur in den gesetzlich vorgesehenen Fällen zulässig. Nach Ansicht des OGH fehlt eine ausdrückliche Regelung für die Speicherung und Verarbeitung von Verkehrsdaten zum Zweck der Auskunftserteilung nach § 87b Abs 3 UrhG, sodass die Durchsetzung am Speicherverbot bzw der Löschungsverpflichtung des § 99 TKG 2003 scheitert.

Zusammenfassung (Englisch)

The IP address is an essential element of the Internet communication, which identifies uniquely a computer comparable to a postal address. Technically, a distinction is made between static and dynamic IP addresses, whereat the first is permanently assigned and the second will apply at each new connection to the Internet by an access provider. The provider is regarded as intermediary within the meaning of Art 8 para 3 of Directive 2001/29/EC. Through online portals music is unlawful provided for download, therefore collecting societies are trying to hold the offenders to account. The only possibility to determine the identity of a person behind the IP address is thru access providers, because they are the only ones who are aware of the assigned IP related to a person at a certain time. This is already the focus of this work, which deals with whether a collecting society has a right to enforce the information of the IP address according to § 87b para 3 Copyright Law against an access provider and if the provider is allowed to have records of the IP address for this purpose. The access provider as a communication service provider has to follow the terms of the Telecommunications Law 2003. The IP address is for the provider identifiable personal data and is as traffic data subject to the secrecy of communications. The storage of traffic data is basically not permitted due to tight purposes of § 99 Telecommunications Law 2003 and acceptable only in cases designated by law. From the point of view of the Supreme Court an explicit provision for the storage and processing of traffic data for the purpose of providing information according to § 87b para 3 Copyright Law is missing, therefore the enforcement for storage prohibition or the requirement of erasure fails according to § 99 Telecommunications Law 2003.