Titelaufnahme

Titel
Die Haftung am österreichischen Kapitalmarkt für fehlerhafte Ad-hoc Mitteilungen im Vergleich mit der Prospekthaftung / eingereicht von Ulrich Egger
Weitere Titel
The liability for wrong ad-hoc notifications on the Austrian capital market compared to the liability for wrong prospects
Verfasser/ VerfasserinEgger, Ulrich
Begutachter / BegutachterinGrünwald Alfons
Erschienen2011
UmfangVI, 61, IV Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Kapitalmarkt / Ad-hoc-Publizität / Prospekthaftung / Österreich / Kapitalmarkt / Ad-hoc-Publizität / Prospekthaftung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34032 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Haftung am österreichischen Kapitalmarkt für fehlerhafte Ad-hoc Mitteilungen im Vergleich mit der Prospekthaftung [0.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

ZusammenfassungDie vorliegende Arbeit behandelt einerseits die Haftung für falsche oder fehlerhafte Ad-hoc Mitteilungen am österreichischen Kapitalmarkt sowie die Haftung für Prospektmängel gem § 11 KMG. Hauptaugenmerk soll im Versuch liegen mögliche Ansprüche bei Verstößen gegen die Ad-hoc Publizität (gem § 48d Abs 1 BörseG) zu begründen. Anfänglich werden die Art und der Umfang der Verpflichtung dargestellt sowie die Tatbestandsmerkmale des Begriffes ?Insiderinformation? näher erläutert. Darüber hinaus wird zum Schutzgesetzcharakter von § 48d BörseG Stellung genommen und mögliche Ansprüche aus der Verletzung eines Schutzgesetzes und Ansprüche nach § 1300 S 2 ABGB, § 1295 Abs 2 ABGB, § 874 ABGB hinsichtlich der zivilrechtlichen Verantwortlichkeit von Emittent und Organ geprüft. In Kapitel vier wird ein Überblick über die Prospektpublizität gegeben und die notwendigen Begrifflichkeiten in jenem Bereich erklärt. Es wird auf die Unterschiedlichkeit von Wertpapier- und Veranlagungskontrolle verwiesen und die spezialgesetzliche Haftungsnorm des § 11 KMG untersucht und auf die unterschiedlichen Haftungsmaßstäbe und Haftungsvorraussetzungen eingegangen. Im letzten Kapitel wird versucht die Besonderheiten der Ad-hoc Publizitätshaftung mit denen der spezialgesetzlich geregelten Prospekthaftung miteinander zu vergleichen und Stellung genommen.

Zusammenfassung (Englisch)

AbstractThe present work analyses on the one hand the liability for wrong ad-hoc notifications on the Austrian capital market and on the other hand the liability for wrong prospects. The main focus should be finding possible legal claims regarding to violations of § 48d (1) BörseG (ad-hoc publicity). It concretes the obligation of § 48d (1) BörseG and elucidates the specifics of the legal term ?insider information?. With help of the principles of the Austrian indemnity Law this work tries to analyse the liability of issuers and the management with help of § 1311 S 2 2 ABGB, § 1295 (2) ABGB, 1300 S 2 ABGB and § 874 ABGB. In chapter 4 an overview about the publicity of prospects is given and substantial terminologies in this context are explained. Moreover the work thematises the differences between the possible forms of prospects and defines the characteristics of the responsibility according to § 11 KMG. . Finally the legal liability of § 11 KMG is compared with the one in respect of violations of § 48d (1) BörseG.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 177 mal heruntergeladen.