Titelaufnahme

Titel
Erlebnispädagogische Interventionen auf Wintersportwochen / vorgelegt von Daniel Vogel
Verfasser/ VerfasserinVogel, Daniel
Begutachter / BegutachterinPayer Gerald
Erschienen2012
Umfang94 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Wintersportwoche / Erlebnispädagogik / Wintersportwoche / Erlebnispädagogik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34022 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erlebnispädagogische Interventionen auf Wintersportwochen [1.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufgrund des allgemeinen Rückganges der Wintersportwochen in Österreich werden immer wieder Fragen nach dem ?Warum?? laut. Die genannten Gründe dafür reichen von zu hohen Kosten bis zum geänderten Freizeitverhalten der heutigen Gesellschaft. Hingegen sind die Inhalte der meisten Wintersportwochen auf dem Stand der 70er Jahre und haben sich kaum weiterentwickelt. Die Erlebnispädagogik beinhaltet kognitive und sozial- emotionale Elemente, die in eine Wintersportwoche eingebettet, neue Entfaltungsmöglichkeiten für Lehrer/innen und Schüler/innen bietet. Neben der Steigerung der sportlichen Leistungsfähigkeit werden die Teamfähigkeit, die Persönlichkeitsentwicklung und die Ausbildung der sozialen Fähigkeiten gefördert.Im praktischen Teil wird ein fünftägiges Kursprogramm für eine Wintersportwoche vorgestellt, das klassische Skikurselemente mit erlebnispädagogischen Interventionen verbindet. Dadurch sollen auch Nichtskifahrer die Möglichkeit erhalten an der Wintersportwoche teilzunehmen, ohne gegen ihre Interessen handeln zu müssen. Das erläuterte Programm soll engagierten Lehrern/innen als Anregung dienen, Wintersportwochen weiterzuentwickeln und den Mehrwert daraus, sowohl für Lehrer/innen, als auch Schüler/innen zu erhöhen.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to the general decline of popularity of winter sports weeks in Austria, again and again y questions arise why this is so. There is a number of reasons for this ongoing development which have been mentioned in the thesis, e.g. too high costs or the present society?s changing attitude towards leisure activities. However, the contents of most of the winter sports weeks are based on the knowledge of the seventies and have not changed at all since then. Experiental education contains cognitive and social-emotional elements which would offer - for both teachers and students- new opportunities for development if they were included /embedded in the winter sports weeks. This would not only bring about an enhancement of a person?s fitness, but it would also be helpful/beneficial in terms of capacity for teamwork, personality development and development of social skills.The practice-oriented part of the thesis deals with a five-day programme for winter sports weeks which combines classical skiing- course elements with experiental education. By this new scheme, non-skiers should also get the chance to take part in the sports week without being forced to act against their personal interests. The above mentioned scheme has been created to inspire committed teachers to improve (or: refine) the contents of such sports weeks and to increase the benefit deriving from it greatly for both teachers and students.