Titelaufnahme

Titel
Die Beginen : wirtschaftliche Aktivitäten und soziale Integration (1310 - 1600) / vorgelegt von Marlene Andritz
Verfasser/ VerfasserinAndritz, Marlene
Begutachter / BegutachterinPieper Renate
Erschienen2011
Umfang125 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Beginen / Wirtschaftliche Betätigung / Geschichte 1310-1600 / Beginen / Wirtschaftliche Betätigung / Geschichte 1310-1600 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34012 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Beginen [0.86 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Beginen sind eine religiöse Gemeinschaft, die sich im 12. und 13. Jahrhundert formiert hat, ohne sich jedoch zu einem Orden zu bekennen oder eine approbierte Regel anzunehmen. Diese Diplomarbeit fokussiert auf die wirtschaftlichen Aktivitäten und die soziale Integration der Beginen und klammert religiöse Aspekte weitgehend aus. Ziel der Arbeit ist es, die Akzeptanz der Beginen in der Stadtgesellschaft nach dem Verbot dieser Lebensform auf dem Konzil von Vienne 1310/11 anhand ökonomischer Gesichtspunkte bis 1600 zu untersuchen. Im ersten Abschnitt werden Entstehung und ihre Namensfindung untersucht. Hier wird auf die Unterschiede im deutsch-rheinischen und dem niederländisch-belgischen Gebiet eingegangen. Weiters wird auf die Beschlüsse des Konzils von Vienne im Jahre 1310/11 eingegangen und deren Auswirkungen diskutiert. Im zweiten Abschnitt wird auf die Tätigkeitsfelder der Beginen eingegangen. Dazu zählen unter anderem ihre wirtschaftlichen Tätigkeiten im Textilbereich und ihre sozial-karitativen Aufgaben wie Krankenpflege und Totendienst. Weiters wurde auf ihre Rolle im Stiftungswesen eingegangen und das Rentengeschäft angesprochen. Im dritten Abschnitt wird ihre soziale Verankerung untersucht. Hier wird kritisch auf den allgemeinen Forschungskonsens eingegangen, der davon ausgeht, dass sich der Adel und das städtische Patriziat aus dieser Gemeinschaft zurückzogen, weshalb sich die soziale Herkunft der Beginen modifizierte. Es wird auf die Unterschiede in den beiden untersuchten Gebieten, im deutsch-rheinischen und dem niederländisch-belgischen näher Raum eingegangen. Zum Abschluss wird auf den Verlust ihrer wirtschaftlichen Position im Laufe des 14. bzw. 15. Jahrhunderts eingegangen. Das Ergebnis dieser Untersuchung liegt dabei auf dem Versuch, die Beginen als wirtschaftliche und soziale Gruppe zu identifizieren, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Tätigkeiten und ihres sozialen Engagements in der mittelalterlichen Stadtgesellschaft integriert war.

Zusammenfassung (Englisch)

In the 12th and 13th centuries, beguines founded loose religious communities while neither joining formal orders nor adopting an approbated monastic rule. This thesis focuses above all on the economic activities and social integration of beguines. Religious aspects are disregarded to a large extent. Based on economic aspects, the paper examines the integration of beguines in urban societies in the time after the prohibition of their communities at the Council of Vienne in 1310/1311 until 1600.The first part centres on the emergence of beguine communities and questions concerning the naming of these communities. Differences between German-Rhenish and Belgian-Dutch regions and the impact of the decisions at the council of Vienne in 1310/1311 are outlined. The second part focuses on the economic performance and the social and charitable activities of beguines, such as the care of the sick, death vigils and burial prayers. In addition, the involvement of beguines in annuity markets and pious endowments is addressed. In the third part, the social integration of beguines is studied, taking a critical approach towards the widespread academic consensus which proceeds on the assumption that the nobility and the urban patricians put an end to their hold over beguine communities. As a consequence, the social background of beguines changed. In this context, the widely differing developments in German-Rhenish and Belgian-Dutch areas are examined in detail. Finally, the gradual loss of their economic position during the 14th and the 15th century is discussed.As a result, this thesis has been able to identify beguines as a social and economic group, which, due to its economic activities and social commitment, was highly integrated into urban societies.