Titelaufnahme

Titel
Dolmetschen zwischen Englisch und ÖGS : eine empirische Studie / vorgelegt von Iris Topolovec
Weitere Titel
Interpreting between English and Austrian sign language. An empirical study
Verfasser/ VerfasserinTopolovec, Iris
Begutachter / BegutachterinGrbic Nadja
Erschienen2012
UmfangVI, 181 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Englisch / Österreichische Gebärdensprache / Dolmetschen / Englisch / Österreichische Gebärdensprache / Dolmetschen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-34002 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Dolmetschen zwischen Englisch und ÖGS [26.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit soll das Feld des Dolmetschens zwischen Englisch und der Österreichischen Gebärdensprache (ÖGS) erschlossen werden, wobei das Forschungsinteresse auf einer Bestandsaufnahme der Situation, den Besonderheiten und Schwierigkeiten dieser Tätigkeit sowie dem Einsatz von Dolmetschstrategien, die erforderlich sind, um die gestellten Anforderungen zu erfüllen, liegt. Als theoretischer Hintergrund wird auf das Gebärdensprachdolmetschen in Österreich, Aspekte der Direktionalität beim Lautsprachen- und beim Gebärdensprachdolmetschen sowie auf Giles Effort Modell des Simultandolmetschens und darauf aufbauend auf Dolmetschstrategien eingegangen. Den empirischen Teil bilden als Einstieg eine Beobachtung einer authentischen Dolmetschsituation zwischen Englisch und ÖGS und eine Befragung zweier E < > ÖGS Dolmetscherinnen, worauf eine Online Befragung der ÖGSDV Mitglieder folgt. Anschließend werden anhand einer experimentellen Studie Strategien beim Dolmetschen aus dem Englischen in die ÖGS identifiziert und diskutiert. Die Ergebnisse zeigen, dass entsprechende Dolmetscheinsätze selten sind, aber dennoch zahlreiche ÖGSDV DolmetscherInnen bereits in verschiedensten Settings zwischen Englisch und ÖGS gedolmetscht haben. Das Dolmetschen zwischen Englisch und ÖGS stellt aufgrund der erschwerenden Faktoren, die die zusätzliche Fremdsprache mit sich bringt, aber auch aufgrund der Seltenheit der Einsätze sowie fehlender Übungsmöglichkeiten eine besondere Herausforderung dar, zu deren Bewältigung DolmetscherInnen eine Reihe von Strategien einsetzen. Beim Dolmetschen aus dem Englischen in die ÖGS sind dies insbesondere Taktiken, um mit Schwierigkeiten beim Verstehen des Ausgangstextes und der äußerst hohen Beanspruchung des Listening and Analysis Effort umzugehen. Ein besonderer Stellenwert kommt dabei der Vorbereitung und der Teamarbeit zu. Diese und weitere Strategien werden in dieser Arbeit beispielhaft veranschaulicht und diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis seeks to investigate interpreting between English and ÖGS (Österreichische Gebärdensprache, Austrian Sign Language) with the following research interest: focussing on taking stock of the situation, identifying the particularities and difficulties of the task as well as examining the use of interpreting strategies which are needed to meet the respective requirements. As a theoretical background, the first chapters give an insight into sign language interpreting in Austria, aspects of directionality in spoken and sign language interpreting as well as Giles Effort Model of simultaneous interpreting. Furthermore, based on this model, tactics in simultaneous interpreting will be introduced. The empirical part of this thesis consists of an observation of an authentic interpreting assignment between English and ÖGS as well as interviews with two English < > ÖGS interpreters, followed by an online survey of members of the Austrian Association of Sign Language Interpreters (ÖGSDV). Following this, interpreting strategies deployed during an interpretation from English into ÖGS are identified and discussed on the basis of an experimental study. The results obtained show that such interpreting assignments are rare; nonetheless, numerous ÖGSDV members have already experienced interpreting between English and ÖGS in various settings. Due to complicating factors arising from the additional foreign language as well as the scarcity of assignments and the lack of practise, interpreting between English and ÖGS constitutes a particular challenge that interpreters strive to meet by using coping tactics. When interpreting from English into ÖGS, those strategies are notably tactics to cope with comprehension difficulties and the high processing capacity requirements for the Listening and Analysis Effort, with preparation and team work being of particular importance. Based on examples, these and further strategies are illustrated and discussed in the present thesis.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 242 mal heruntergeladen.