Titelaufnahme

Titel
Risse als Primärquelle zur Hinterglasmalerei : eine volkskundlich - kunstgeschichtliche Untersuchung anhand von Beispielen aus Sandl und Buchers
Verfasser/ VerfasserinLettner, Kurt
Begutachter / BegutachterinEberhart Helmut ; Stadlober Margit
Umfang30 cm : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Sandl <Region> / Pohoří na Šumavě / Hinterglasmalerei / Sandl <Region> / Pohoří na Šumavě / Hinterglasmalerei / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-33967 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Risse als Primärquelle zur Hinterglasmalerei [2.62 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Risse als Primärquelle zur Hinterglasmalerei Eine volkskundlich ? kunsthistorische Untersuchung anhand von Beispielen aus Sandl und Buchers. Ziel dieser Dissertation ist der Beweis jener Hypothese, dass auf Basis von signierten Rissen als Primärquelle eine gesicherte Zuschreibung von volkskünstlerischen Hinterglasbildern an genealogisch fassbare Glasmaler oder Glasmalerinnen aus der Region Sandl/Buchers möglich ist. Mit Riss wird eine grafische Vorlage zur Produktion eines Hinterglasbildes bezeichnet Einleitend werden Geschichte und Literatur zu Hinterglasmalerei und zu Rissen vorgestellt und argumentiert. Der Bedeutung des deutschen Expressionismus für die volkskünstlerische Hinterglasmalerei im 20.Jahrhundert wird mit einer neuen Analyse Rechnung getragen. Als Vorarbeit konnten 600 Risse, davon 102 mit Signaturen, sowie 2000 Hinterglasbilder digital erfasst werden. Nach Parametern wie Sammlung, Ikonografie und Inventarzahl wird dieser inhomogene Bestand systematisiert und analysiert. Als methodischer Zugang dient die empirisch visuelle Vergleichsanalyse von signiertem Riss und Hinterglasbild. So werden als Ergebnis der Vergleichsanalyse 186 Hinterglasbilder korrespondierend mit signierten und zugeschriebenen Rissen erarbeitet und aus volkskundlicher, und kunsthistorischer Perspektive vorgestellt. Der traditionellen Meinung, volkskünstlerische Hinterglasbilder sind anonyme Produkte eines unbekannten Glasmalers/einer unbekannten Glasmalerin, wird mit dieser Untersuchung widersprochen. 177 Abbildungen von Rissen und diesen entsprechenden Hinterglasbildern aus dem Bereich Sandl/Buchers runden die Dissertation ab.

Zusammenfassung (Englisch)

Sketches as a primary source of verre églomisé pictures A study on folklore and on art history on the basis of examples from Sandl and Buchers. This dissertation aims to prove the hypothesis that traditional verre églomisé pictures can be conclusively confirmed to genealogically subsumable stained glass painters of glass pictures from the region Sandl/Buchers on the basis of signed sketches as a primary source. A sketch means a graphic reference for the production of a verre églomisé picture. In the introduction history and literature of verre églomisé and the sketches are presented and debated. A new analysis takes account of the importance of German expressionism for the traditional verre églomisé pictures .During preparatory work it was possible to digitally acquire 600 sketches,102 of which were signed, as well as 2,000 verre églomisé pictures. This inhomogeneous inventory is systematized and analysed according to parameters such as collection, iconography and inventory number. The empiric visual comparative analysis of the signed sketch and the verre églomisé picture is used as methodical approach. As a result of the comparative analysis, 186 verre églomisé pictures corresponding with signed and attributed sketches are worked out and presented from a folkloric and art-historical perspective.The traditional opinion that folkloristic verre églomisé pictures are considered as anonymous products of an unknown stained-glass artist is contradicted with this study. The dissertation is rounded off with 177 illustrations of sketches and the relating verre églomisé pictures from the area Sandl/Buchers .