Titelaufnahme

Titel
Die wichtigsten Unterschiede des europäischen und österreichischen Kartellverbots im Lichte aktueller Judikatur
Weitere Titel
The moste important differences between the European and the Austrian prohibition of cartels based on current court decisions
Verfasser/ VerfasserinPitscheider, Eva
Begutachter / BegutachterinGrünwald, Alfons
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-117711 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die wichtigsten Unterschiede des europäischen und österreichischen Kartellverbots im Lichte aktueller Judikatur [0.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit den wichtigsten Unterschieden des europäischen und österreichischen Kartellverbots. Zunächst erfolgt ein kurzer Überblick über das europäische und österreichische Kartellverbot, wo diese Bestimmungen geregelt sind, welche Verhaltensweisen darunter fallen und wer konkret davon betroffen sein kann. Danach ist diese Diplomarbeit in vier Abschnitte unterteilt, in denen jeweils die europäischen Regelungen den österreichischen Regelungen gegenübergestellt werden. Der erste Abschnitt beschäftigt sich mit dem sog Private Enforcement, konkret wie das Kartellverbot erstinstanzlich, von den jeweils zuständigen Behörden, durchgesetzt werden kann. Die europäische und österreichische Kronzeugenregelung werden im zweiten Abschnitt näher behandelt, wobei unter anderem der Frage nachgegangen wird, welche Voraussetzungen von einem Unternehmen zu erfüllen sind, um in den Genuss eines Bußgelderlass oder einer Bußgeldreduktion zu kommen. Danach erfolgt ein kurzer Überblick über das sog Private Enforcement, konkret welche Möglichkeiten bestehen um die privatrechtlichen Ansprüche durchsetzen zu können und welche Behörden dafür zuständig sind. Der letzte Abschnitt beinhaltet das kartellrechtliche Rechtsmittelverfahren, also welche Rechtschutzmöglichkeiten den einzelnen Parteien auf europäischer und österreichischer Ebene zur Verfügung stehen.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis focuses on the most important differences between the European and the Austrian prohibition of cartels. The thesis starts with a short overview of the European and the Austrian prohibition of cartels, therein describing where these provisions are regulated, which entrepreneurial activities are included and who might be affected by this prohibition. Subsequently, the thesis is divided into four sections in which the European and the Austrian regulations are compared to each other. In the first section, the focus lies on private enforcement; in particular, the enforcement of the prohibition by the European and national responsible authorities. The next section covers the European and the Austrian leniency program as well as the requirements which need to be fulfilled to benefit from these two legal regulations. In addition to this, an overview of the European and Austrian private enforcement will be provided. This includes possible ways to enforce private law-claims and defines which authority is responsible. The final section deals with the antitrust appeal procedure. It demonstrates which judicial remedies the companies can use to defend their rights under the European and Austrian law.