Titelaufnahme

Titel
Jüdisches Mäzenatentum und Rosa Schapire
Weitere Titel
Jewish Patronage and Rosa Schapire
Verfasser/ VerfasserinSmogavez, Stefanie
Begutachter / BegutachterinHödl, Klaus
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-117659 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Jüdisches Mäzenatentum und Rosa Schapire [0.83 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem jüdischen Mäzenatentum, genauer gesagt mit dem modernen jüdischen Mäzenatentum im 19. und 20. Jahrhundert. Zuerst richtet sich der Fokus auf Mäzenatentum im Allgemeinen, dann auf die Förderung von Kunst durch jüdische Kunstmäzene. Es wird aufgezeigt warum besonders viele Juden mäzenatisch tätig waren und welche Beweggründe sie hatten. Im Anschluss daran wird die Entwicklung der jüdischen Gemeinde in Hamburg im 19. und 20. Jahrhundert dargestellt. Diese Darstellung dient als geschichtlicher Rahmen für die Zeit in der Rosa Schapire lebte, da sie im anschließenden Teil in den Fokus dieser Arbeit rückt. Bei Rosa Schapire handelt es sich um eine jüdische Kunsthistorikerin und Kunstsammlerin. Es wird aufgezeigt wie sie den deutschen Expressionismus und besonders den Künstler Karl Schmidt-Rottluff förderte. Abschließend wird geklärt, ob Rosa Schapire auch als Mäzenin betrachtet werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis deals with Jewish patronage, to be more precise, with modern Jewish patronage during the 19th and 20th century. At first, patronage in general is discussed, then the focus shifts to patronage of the arts by Jewish patrons. It will be shown why countless Jews were committed to supporting art and artists and what their reasons were. Thereafter, the development of the Jewish community in Hamburg during the 19th and 20th century will be described. This description is used as a historical framework to embed Rosa Schapire, who lived at that time, in the historical context because then the focus shifts to her. Rosa Schapire was a Jewish art historian and art collector. It will be demonstrated how she supported the German Expressionism and especially the German artist Karl Schmidt-Rottluff. In conclusion, it will be discussed whether Rosa Schapire could be received as a modern patron of the arts.