Titelaufnahme

Titel
Motives of Vegetarians and Vegans and their Behaivoural Expressions
Weitere Titel
Motives of Vegetarians and Vegans and their Behaivoural Expressions
Verfasser/ VerfasserinPloll, Ursula
Begutachter / BegutachterinStern, Tobias
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-117646 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Motives of Vegetarians and Vegans and their Behaivoural Expressions [6.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund. Vegetarische und vegane Ernährungsformen scheinen immer mehr an Popularität zu gewinnen. Es gibt jedoch unterschiedlichste Gründe, die Individuen dazu bewegen, ihre Ernährungsform zu ändern. Diese Motive erhielten bereits Aufmerksamkeit von anderen wissenschaftlichen Studien; jedoch, wurden bisher noch nicht die Auswirkungen dieser Entscheidungen auf anderes Verhalten in Übereinstimmung mit den Motiven untersucht. Das Ziel dieser Masterarbeit ist es also, die Ausprägung der Motive in anderen Verhaltensbereichen, abgesehen von der Ernährung, zu untersuchen. Methoden. Mit unterschiedlichsten Methoden der Datenerhebung konnten 556 ausgefüllte Umfragen gesammelt werden. Dadurch konnten die Beziehungen zwischen den Motiven und dem Verhalten unter Allesessern, Flexitariern, Vegetariern und Veganern untersucht werden. Resultate. Durch die Anwendung der theory of planned behaviour konnten bivariate Korrelationsanalysen ausgeführt werden. Diese zeigten, dass sowohl Motive, subjektive Normen als auch Einstellungen mit dem Verhalten und den Intentionen signifikant korrelieren. Jedoch ist die Menge der erklärten Variation zwischen den einzelnen Variablen relativ gering. Schlussfolgerungen. Die Resultate deuteten auf die Ernährungswahl als das entscheidende Merkmal der Verhaltensdifferenzierung hin. Die Unterschiede anhand der Ernährungsgruppe scheinen eindeutiger zu sein, als die Unterschiede aufgrund der Motive.

Zusammenfassung (Englisch)

Background. It appears that vegetarian and vegan practices are on the rise. Recently, such dietary practices have been moving from a marginal to a more mainstream nutritional trend. There are many reasons that motivate individuals to become a vegetarian or vegan, these have also received attention by many researchers; however, the extent to which these motives also influence other behavioural contexts aside from their food practises remains relatively unexplored. Thus, this research examines to what degree different motives are also expressed in other habits or activities of vegetarians and vegans.Methods. Through a self-administered survey the relation between motives and behavioural patterns among omnivores, conscientious omnivores, vegetarians and vegans in Austria was researched. 556 participants could be gathered by means of a mixed-mode sampling strategy, representing all four dietary groups mentioned above.Results. Using the theory of planned behaviour, the analyses showed that there are significant relations between motives, subjective norms, attitudes, behavioural intentions and the behaviour itself; however, the scope of these correlations is rather limited. Additionally, in the animal- and environment-related domain, a stronger expression was observed analogous with a stricter diet.Conclusions. The results suggested that the motives play a comparatively important role in determining the behaviour of vegetarians and vegans. Nevertheless, the results also indicated that the differentiation in behaviour is determined by the dietary group, and not so much by the motivational groups.