Titelaufnahme

Titel
Grenzenlose Freiheit - Freiheit in Grenzen? : studentische Wohnkonzepte am Beispiel Droevendaal in den Niederlanden / vorgelegt von: Pia Ferner
Weitere Titel
Unlimited freedom - freedom within limits? Student housing and the case study of Droevendaal in the Netherlands
Verfasser/ VerfasserinFerner, Pia
Begutachter / BegutachterinEberhart Helmut
Erschienen2011
UmfangII, 162, XXVII S. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Kt., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Text teilw. dt., teilw. engl.
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch ; Englisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Niederlande / Studentenwohnheim / Alternative Wohnform / Niederlande / Studentenwohnheim / Alternative Wohnform / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-33810 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Grenzenlose Freiheit - Freiheit in Grenzen? [4.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Freilaufende Hühner, Gärten und Bungalows prägen das Bild Droevendaals, einer studentischen Wohnanlage in den Niederlanden. Darüber hinaus besteht ein hohes Maß an Selbstverwaltung sowie die Möglichkeit der selbstständigen Wahl neuer BewohnerInnen.Die Analyse der Wohnsituation und des Wohnalltages in Droevendaal ist zentraler Bestandteil dieser Arbeit. Basierend auf der Frage nach der Motivation der DroevendalerInnen, diese spezielle Wohnform zu wählen, werden zentrale Elemente des Wohnens näher erörtert. Das Leben in den Wohngemeinschaften als auch in der Großgruppe, die identitätsstiftende Wirkung der Wohnanlage, das Spannungsfeld von Freiheit und Grenzsetzungen und die Bedeutung von Natur und Umwelt bilden die Themenschwerpunkte. Methodisch liegt der Fokus auf der Erhebung qualitativer Daten mittels ero-epischer Gespräche. Ansatzweise fließen auch Ergebnisse einer quantitativen Befragung in die Analyse mit ein. Der detaillierten Betrachtung Droevendaals gehen die Begriffsdefinitionen der Termini Jugend und Postadoleszenz einerseits, und Wohnen und Wohnkultur andererseits, voraus, welche einen ersten Zugang zur Thematik studentischen Wohnens schaffen sollen. Ausgehend von der Studierendenbewegung der 1968er Jahre werden im Weiteren die Entwicklungen studentischer Wohnformen, vornehmlich dem Wohnen in Wohngemeinschaften bzw. Studierendenheimen, nachgezeichnet. Darüber hinaus wird die Entwicklung alternativer Wohnformen beleuchtet, um auf die Entwicklungsumstände der Wohnanlage Droevendaal vorzubereiten. Das Wohnkonzept Droevendaals vereint verschiedene Elemente des Wohnens in Studierendenheimen, Wohngemeinschaften als auch neuen Wohnformen. Die Arbeit schließt mit der Einordnung Droevendaals in bestehende Wohnkonzepte und weist auf Parallelen gesellschaftlichen Wandels und veränderter Wohnbedürfnisse hin.

Zusammenfassung (Englisch)

Free-ranging chicken, gardens and bungalows shape the picture of Droevendaal, a student housing in the Netherlands. Furthermore there is a high degree of self-administration as well as the possibility of choosing their housemates through cooptation regulations.The analysis of the living situation and everyday life within Droevendaal are seen as central for this diploma thesis. Based on the question concerning the motivation of the Droevendalers to choose this specific form of accommodation, central aspects of housing are discussed. Living within small house units as well as the community as a whole, Droevendaal as means of creating a sense of identity, the importance of freedom and limits and the meaning of nature and the environment form central topics. Concerning methods applied, the focus lies on the collection of qualitative data by means of ero-epic dialogues. Partly results of a quantitative research are added.Before examining the housing situation of Droevendaal in detail the terms of youth and post-adolescence on the one hand and housing (?Wohnen?) and housing culture (?Wohnkultur?) on the other hand are defined to give a first idea of the topic of student housing.Based on the student movement of 1968 the changes and the development of different forms of student housing, mainly living in shared flats and student dormitories, are discussed. Furthermore the development of alternative housing is highlighted to clarify circumstances that lead to the idea of Droevendaal.The housing concept of Droevendaal combines different elements of housing of student dormitories, shared-flats as well as new alternative housing plans. This paper concludes with positioning Droevendaal in existing housing concepts and making links between societal change and modified requirements of accommodation.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 91 mal heruntergeladen.