Bibliographic Metadata

Title
Die historiographische Überlieferung der Schlacht bei Tours und Poitiers (732) und ihre Rezeption in der Literatur unter besonderer Berücksichtigung der modernen Schulbuchliteratur / vorgelegt von Thomas Lang
AuthorLang, Thomas
CensorGiessauf Johannes
Published2011
DescriptionIII, 121 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill., Kt.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Rezeption / Schulbuch / Tours / Schlacht <732> / Rezeption / Schulbuch / Online-Publikation / Tours / Schlacht <732>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-33787 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die historiographische Überlieferung der Schlacht bei Tours und Poitiers (732) und ihre Rezeption in der Literatur unter besonderer Berücksichtigung der modernen Schulbuchliteratur [2.48 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Jahr 732 kam es zwischen Tours und Poitiers zu einer entscheidenden Schlacht zwischen dem fränkischen Heer unter Karl Martell und den islamischen Vordringlingen unter Abdarrahman al-Ghafiki. Auch wenn die Bedeutung der Schlacht heute umstritten ist, so scheint es untertrieben nur von einem unbedeutenden Scharmützel zu sprechen, zumal der arabischen Expansion in Richtung Norden ein abruptes Ende gesetzt wurde. Die Arbeit beschäftigt sich dahin gehend mit der detaillierten Rekonstruierung der Ereignisse, deren Lokalisierung, Datierung und Ablauf in der Forschung nach wie kontroversiell gesehen wird. Die dadurch notwendige Gegenüberstellung differierender Ansichten führt zu dem Ergebnis, dass die Schlacht wohl im Jahr 732 in einem nahe Poitiers gelegenen Weiler namens Moussais-la-Bataille stattgefunden hat. Der Text beleuchtet darüber hinaus aber auch die historiografische Wahrnehmung der Schlacht im Lauf der Zeit. Ausgehend von den Chroniken des 8. Jahrhunderts wird die Rezeption des fränkischen Triumphs bis zur neuesten Geschichtsschreibung erläutert. Wurde die Auseinandersetzung in den unmittelbar folgenden Schilderungen meist als wenig bedeutend eingestuft, so erreichte die Schlacht im Laufe der Zeit immer mehr Anerkennung und wurde im 18. und 19. Jahrhundert teilweise als entscheidend für die Weltgeschichte und nachhaltig im Kampf gegen die islamische Expansion gesehen. Die neuere Forschung hingegen war darum bemüht, diese Ansichten zu relativieren. Unterschiedliche Ansichten sollte auch der Vergleich der französischen und österreichischen Schulbuchliteratur im dritten Hauptteil bieten, wobei die knappe Behandlung der Thematik in ebendiesen nicht viel Spielraum ermöglichte. Sowohl hier als auch dort wird der Aufstieg und Fall der Merowinger und Karolinger kaum noch unterrichtet, weshalb die Passage über die Schlacht von Tours und Poitiers in einem großen Teil der Schulbücher zu einer Randnotiz ? so überhaupt davon die Rede ist ? degradiert wurde.

Abstract (English)

In the year 732 the Frankish army, under his commander Charles Martell, fought a decisive battle between Tours and Poitiers against the Muslims, led by Abdarrahman al-Ghafiki, who were on the point of expanding their influence to Merovingian territory. Although the importance of this battle is controversial in modern science, it seems understated to talk of an unimportant raid, knowing, that the Muslim expansion northwards was stopped permanently. The thesis not only informs about the battle itself but also tries to compare and verify the different opinions, leading us to the belief, that the event probably must have taken place in the year 732, in a small village, called Moussais-la-Bataille today, between Tours and Poitiers. Furthermore this thesis shows the different points of view of almost 1300 years of historiography, comparing the oldest sources from the 8th century up to the most recently published works on medieval history and the battle of Poitiers. This part of the thesis makes clear, that the adoption and the related importance changed many times during the last centuries. In the 8th century there was no sign of special importance apart from chronicles influenced by Merovingian and Frankish sovereigns. After the crusades opinions changed and in the following centuries many historians viewed the Frankish victory as an important one and some of them even judged the battle as one of the most decisive battles in universal history. On the other hand, recent studies on the subject tended to see the battle more or less as one episode during a period of major events.The intention of the last part of the thesis was to show and compare different approaches of French and Austrian school books and their reports on the battle of Poitiers. The study concludes that there is no particular difference between the two country?s interpretations and that Charles victory is not given enough attention in history lessons.