Titelaufnahme

Titel
Ripikole Laufkäferzönosen an Renaturierungsstrecken der Oberen Drau / Laura Pabst
Verfasser/ VerfasserinPabst, Laura
Begutachter / BegutachterinEbermann Ernst
Erschienen2011
Umfang196 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Obere-Drau-Tal / Laufkäfer / Tiergesellschaft / Obere-Drau-Tal / Laufkäfer / Tiergesellschaft / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-33747 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ripikole Laufkäferzönosen an Renaturierungsstrecken der Oberen Drau [16.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der vorliegenden Masterarbeit war die Dokumentation der Laufkäferzönosen an 7 Renaturierungsabschnitten der Oberen Drau in Kärnten. Als Vergleichsgrundlage dienten Daten aus dem Jahr 2003, welche im Rahmen zweier LIFE-Projekte vom Ökoteam (Institut für Tierökologie und Naturraumplanung) erhoben wurden. Mittels Quadrat- und Handfang wurden insgesamt 64 Laufkäferarten (Rote Liste-Anteil 22 %, nach PAILL & SCHNITTER 1999) nachgewiesen. Die durchschnittliche Besiedlungsdichte der Laufkäfer an den schwerpunkmäßig beprobten vegetationslosen Schotterbänken nahe der Wasserlinie betrug 5 Ind./m. Die anfängliche Besiedlung der Renaturierungsflächen erfolgt durch hochmobile, anspruchsvolle und teils sehr seltene Laufkäferarten. Eine längerfristige Etablierung dieser Populationen wird jedoch aufgrund des Schwalleinfluss bedingt durch das flussaufwärts gelegene Speicherkraftwerk und einer zu geringen Horizontal-Ausdehnung der abgesenkten Schotterflächen und dem daraus resultierenden Bewuchs der Alluvionen, verhindert. So wiesen die älteren, durch Bewuchs von Pioniervegetation geprägten Renaturierungsflächen im Vergleich zu den jungen, vegetationsoffenen Flussaufweitungen signifikant niedrigere Artenzahlen und Individuendichten auf. Junge, strukturreiche Renaturierungsflächen stellen einen potenziellen Lebensraum naturschutzfachlich wertvoller Laufkäferzönosen dar. Die flussuferbewohnenden Laufkäfer zeigten eine signifikante Präferenz der nicht beschatteten, keine Deckschicht aufweisenden Schotterflächen mit hohem Schotter- und geringem Sandanteil. Um diese für Laufkäfer erforderlichen Lebensbedingungen zu ermöglichen, sollte der Oberen Drau zukünftig genügend Raum zur freien Entfaltung zurückgegeben werden und eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Arbeitsbereichen (Biologen, Gewässermorphologen, Wasserwirtschaft etc.) stattfinden.

Zusammenfassung (Englisch)

In this work communities of ripicolous ground beetles were documented at 7 restored sites within the Upper Drau Natura 2000 area of Carinthia along with two natural reference sites. The obtained results were compared to reference data from the year 2003 by the ÖKOTEAM - Institute for Animal Ecology and Landscape Planning. Qualitative hand-collecting and quantitative sampling with wooden frames of fixed size were carried out throughout the whole study area. Our study paid particular attention to unvegetated gravel bars near the Upper Drau River. In total, 64 species were identified, with 22% of them being classified as endangered species. Bembidion femoratum, B. fasciolatum and Nebria picicornis were predominantly found close to the shoreline. The average density of ground beetles on unvegetated gravel bars was found to be 25 individuals per square meter. The newly formed habitats were colonized by airworthy, ripicolous pioneer species, e.g. Bembidion terminale, Cicindela hybrida transversalis and Omophron limbatum. However, the habitat, which is offered by the recreated restoration sites, vanished over time. As a consequence of missing floodplains, soil solidification, rapid vegetation encroachment, no shifting of the gravel bars, loss of interstitial habitats and hydropeaking the settling of a rich ground beetle community is severely hampered. The present data demonstrated a negative correlation between the age of the restoration site and the amount of ripicolous species. Older restoration sites showed a significantly lower ground beetle density than younger, unvegetated succession areas. In addition the richness of species of riparian ground beetles was significantly reduced by hydropeaking, a low level of gravel and a high level of sand at the restored sites. New creative solutions should be developed to protect particularly suitable habitats along with their ripicolous arthropod communities at restored river sites.