Bibliographic Metadata

Title
Die Rolle des Zufalls im Frauenfußball : statistische Betrachtung des Fußballs auf der Grundlage der Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland / eingereicht von Rafael Elias Dorn
Additional Titles
The random factor in womens soccer expectations and comparisons based on the results of the Womens World Cup 2011
AuthorDorn, Rafael Elias
CensorThaller Sigrid
Published2012
DescriptionV, 84 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Frau / Fußball / Zufall / Frau / Fußball / Zufall / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-33635 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Rolle des Zufalls im Frauenfußball [2.31 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hohe Spielergebnisse, auch bei Großveranstaltungen wie Europa oder Weltmeisterschaften, wo ein ausgeglichenes Leistungsniveau erwartet werden kann, nähren Spekulationen, dass der Faktor Zufall im Frauenfußball einen höheren Stellenwert einnimmt als bei den Männern - das Gegenteil ist der Fall. In der Tat zeigen statistische Untersuchungen, dass es Parallelen zwischen Frauen- und Männerfußball gibt, aber es ist auch eine Tatsache, dass es in diversen Punkten zu großen Abweichungen und Unterschieden kommt, was den Frauenfußball deutlich von dem der Männer abgrenzt. Die Hypothese, dass große Länder in der Regel auch gute Nationalmannschaften haben, lässt sich zum Teil bestätigen. Eine Analyse der Deutschen und Österreichischen Bundesliga zeigt, dass Spielergebnisse bis zu einem gewissen Grad vorhersehbar und nicht einfach eine Frage des Zufalls sind. Daher kann eine Poisson-Verteilung im Bezug auf Vorhersagen über Spielausgänge wirklich nützlich sein. In Bezug auf die früheren Frauen-Weltmeisterschaften kann dieses Phänomen auch bestätigt werden.

Abstract (English)

At major events a balanced level of play can be expected. However, the higher scores in women?s soccer lead to speculations that the random element in women?s soccer is greater than in men?s soccer. The opposite is the case. In fact, statistical analyses show that there are parallels between women?s and men?s soccer but it is also a fact that there are large differences in several points that clearly set women?s soccer apart from men?s soccer.The hypothesis that populous countries generally have good national teams can be partly confirmed. An analysis of German and Austrian national leagues show that game results can be predicted to a certain degree and are not simply a matter of chance. Therefore, a model based on the Poisson distribution can be useful to predict game results. This phenomenon can be confirmed as far as past women?s World Cups are concerned. It can, however, be shown that the Poisson model does not fit the actual distribution for higher scores. Games ending in a tie can be predicted well by a Poisson distribution. Final analysis shows once more that the women?s game differs fundamentally from the men?s with respect to the distribution of the goals within the 90 minutes of the game.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 103 times.