Bibliographic Metadata

Title
Zum Lesen lernen : was kann ein computergestützter Leselehrgang im Vergleich zu zwei konventionellen Methoden zum Schriftspracherwerb - unter besonderer Berücksichtigung der phonologischen Bewusstheit - beitragen? / Waltraud Sprung
AuthorSprung, Waltraud
CensorGadler Hanspeter ; Gasteiger-Klicpera Barbara
Published2012
Description267 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Diss., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (GND)Schriftsprache / Spracherwerb / Computerunterstütztes Verfahren / Schriftsprache / Spracherwerb / Computerunterstütztes Verfahren / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-33574 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Zum Lesen lernen [3.57 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Eine spezifische Überlegenheit von Computertrainings zur Leseförderung gegenüber traditionellen Interventionsprogrammen konnte bislang empirisch nicht eindeutig bestätigt werden (Torgesen et al., 2009; Zimdars et al., 2006). In der vorliegenden Untersuchung wurde zum ersten Mal eine Gruppe von Erstklässlern, die mittels der computergestützten Methode ?Lilos Lesewelt 1? unterrichtet wurde, mit zwei Kontrollgruppen, die mittels konventionellen Methoden lesen lernten, hinsichtlich ihrer Lesegenauigkeit und Leseflüssigkeit sowie ihrer phonologischen Bewusstheit und metasprachlichen Fähigkeit in der 1. Klasse Grundschule verglichen. Die Berücksichtigung von lese-relevanten kognitiven Vorläufermerkmalen bei Schuleintritt sowie die Erfassung familiärer und außerfamiliärer Kontextbedingungen mittels Elternfragebogen ermöglichte eine grundsätzliche Vergleichbarkeit der Gruppen. Die Gruppen verfügten am Ende der 1. Klasse über praktisch idente basale Lesefertigkeiten sowohl in der Lesegenauigkeit als auch in der Leseflüssigkeit. Die Experimentalgruppe zeigte im Vergleich zu den beiden Kontrollgruppen allerdings eine deutlich bessere Fähigkeit in der Phonemsynthese und eine eindeutig höhere metasprachliche Fähigkeit. Die Ergebnisse liefern kein Argument für die Annahme, dass die computergestützte Gruppe im Vergleich zu den beiden konventionell unterrichteten Gruppen bessere basale Lesefertigkeiten am Ende der 1. Klasse Grundschule aufweist. Es konnten jedoch sehr wohl bessere Leistungen in der phonologischen Bewusstheit und metasprachlichen Fähigkeit am Ende der 1. Klasse Grundschule in der computergestützten Gruppe verglichen mit den konventionellen Gruppen nachgewiesen werden.

Abstract (English)

Up to now it has not been possible to produce clear-cut empirical confirmation of a specific superiority of computer training over traditional intervention programmes (Torgesen et al., 2009; Zimdars et al., 2006).In the present investigation, for the first time a group of children in the first class of primary school who were taught using the computer-supported method ?Lilos Lesewelt 1? (Lilo?s Reading World 1) were compared in terms of the accuracy and fluency of their reading, their phonological awareness and their metalinguistic abilities with two control groups who learned to read by means of conventional methods. A basic comparability of the groups was ensured by taking into account cognitive precursors existing at entry to school which were relevant for reading development, and by the inclusion on the basis of a questionnaire to parents of contextual conditions both within the family and external to it. At the end of their first year, all of the groups possessed practically identical basal reading skills in both the accuracy and fluency of their reading. However, in comparison to the two control groups, the experimental group demonstrated noticeably better skills in phoneme synthesis and metalinguistic abilities at a clearly higher level. The results do not provide any argument in support of an assumption that the computer-supported group displayed better basal reading skills when compared with the two control groups. However, it was certainly possible to demonstrate a higher level of the phonological awareness and the metalinguistic abilities in the computer-supported group in comparison with the conventional groups at the end of the first class of primary school.