Titelaufnahme

Titel
Mammographie-Screening: Nutzen und Schaden / vorgelegt von: Antonia Rieger
Verfasser/ VerfasserinRieger, Antonia
Begutachter / BegutachterinSprenger Martin Dr. MPH
Erschienen2012
UmfangVIII, 76 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Mammografie / Screening / Mammografie / Screening / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-33434 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Mammographie-Screening: Nutzen und Schaden [0.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund:Brustkrebs ist in Österreich die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Durch das Einführen eines Mammographie-Screening-Programmes, zu dem alle Frauen zwischen 45 und 69 Jahren routinegemäß alle zwei Jahre eingeladen werden, soll die Brustkrebs-Sterblichkeit gesenkt werden. Ziele:Ziel dieser Masterarbeit ist, einen Überblick über das Thema Screening zu geben und den Nutzen, aber auch die Schäden, die durch das Mammographie-Screening entstehen können, aufzuzeigen. Folgende Fragen, die sich die Autorin gestellt hat, werden beantwortet: 1.?Wird der Nutzen der Brustkrebs-Früherkennung überschätzt?2.?Wie gut ist der Wissensstand in der Bevölkerung über den Nutzen und Schaden von Mammographie-Sceening-Programmen??3.?Nach welchen internationalen Standards sollte ein Mammographie-Screening-Programm? durchgeführt werden??Methode: Diese Masterarbeit ist eine Literaturarbeit.Ergebnis:Jedem Nutzen steht auch ein Schaden gegenüber. Um diesen möglichst klein zu halten, müssen qualitätssichernde Maßnahmen in den Organisationen unbedingt eingehalten werden. Das Mammographie-Screening führt in jedem Fall zu Überdiagnose und Überbehandlung, da jede gefundene Läsion, ob gefährliche oder harmlose Zellveränderung, behandelt wird. Die Information der Bevölkerung ist lückenhaft, mögliche Schäden werden in keinem Fall erwähnt. Aus diesem Grund wird der Nutzen deutlich überschätzt.

Zusammenfassung (Englisch)

Background:Breast cancer is the most common cancer of women in Austria. The number of breast cancer mortality should be decreased with an introduction of a mammography screening program, to which all women between 45 and 69 are routinely invited every two years.Goals:The aim of this thesis is to provide an overview of the subject screening and their benefits but also to identify the damage that may arise from this screening. The following questions which the author has made, will be answered: 1.?Are the benefits of mammography screening overrated??2.?How good is the level of knowledge among the population about the benefits and harms of mammography screening programs??3.?After what international standards, a mammography screening program should be implemented??Method:This thesis is a literary work.Result:Each advantage is also facing a disadvantage. In order to keep this as small as possible, quality assurance measures in the organizations must be strictly observed. The mammography screening leads in each case to over-diagnosis and treatments because each lesion found, whether dangerous or benign cellular changes, is treated. The public knowledge is full of gaps. Potential damages are not mentioned in any case. For this reason the benefits are clearly overestimated.