Titelaufnahme

Titel
Depressive Verstimmungen in der Adoleszenz / vorgelegt von: Dorothea Papst
Verfasser/ VerfasserinPapst, Dorothea
Begutachter / BegutachterinJehna Walter Dr.
Erschienen2012
UmfangIV, 107 Bl.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Erwachsenwerden / Depressivität / Erwachsenwerden / Depressivität / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-33389 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Depressive Verstimmungen in der Adoleszenz [0.48 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Abstract Depressive Verstimmungen in der AdoleszenzImmer öfter wird in den Medien berichtet, dass in den Industriestaaten zunehmend mehr Jugendliche an Depressionen leiden, Suizidversuche verüben bzw. sich das Leben nehmen. Depressive Verstimmungen sind häufig der Grund dafür. Die meisten Schülerinnen und Schüler der Gesundheits- und Krankenpflegeschulen befinden sich im Lebensabschnitt der Adoleszenz. Das Ziel dieser Literaturarbeit ist es, verschiedene Formen der Depression dieser Entwicklungsphase zu beschreiben und auf geschlechterspezifische Unterschiede hinzuweisen. Ebenso sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie präventiv im Unterricht der Gesundheits- und Krankenpflege personale und soziale Kompetenzen gestärkt werden können, damit der Entwicklung depressiver Verstimmungen entgegen gesteuert werden kann. Im letzten Teil der Arbeit werden verschiedene Interventionsmöglichkeiten dargestellt, wobei der Fokus auf die kognitive Verhaltenstherapie gerichtet ist. Durch diese Literaturarbeit sollen Lehrende der Gesundheits- und Krankenpflege für diese Thematik ?Depressivität? sensibilisiert werden und kompetent gemacht werden, gegebenenfalls konstruktive Hilfestellungen einzuleiten.Schlüsselwörter: Adoleszenz, Depression, Gesundheits- und Krankenpflege

Zusammenfassung (Englisch)

AbstractAdolescent DepressionsThis literature-based paper is to raise the awareness of nurse teachers towards the problem of juvenile depression enabling them to give support if needed.In industrialized countries there has been an increase of juvenile depression and suicide.Most nurse students are adolescents. So this paper aims at describing various forms of adolescent depression and pointing out gender-specific differences.Moreover it will show teachers possible ways of strengthening personal and social competences to prevent depressions.In the last part of the paper various possible treatments are presented, with the focus on cognitive and behavioural therapy.Key words: adolecence, depression, nursing education

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 193 mal heruntergeladen.