Titelaufnahme

Titel
Kritik und Widerstand : Möglichkeiten und Perspektiven im kulturellen Diskurs / vorgelegt von Tanja Peball
Verfasser/ VerfasserinPeball, Tanja
Begutachter / BegutachterinFiala Erwin
Erschienen2011
Umfang111 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Kritik / Widerstand / Kritik / Widerstand / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-33233 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kritik und Widerstand [0.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit untersucht die theoretischen Möglichkeiten bezüglich Kritik und Widerstand in der Postmoderne und stellt die Frage, wie Kritik und Widerstand in dieser Epoche auftreten können, um weder rückwärtsgewandt zu werden, noch zur Verbesserung des Systems beizutragen. Nach einer Definition der beiden Begriffe und der Beschreibung unterschiedlicher Formen derselben wird ein Kritikbegriff favorisiert, der einen systemimmanenten mit einem systemtranszendenten Zugang zu synthetisieren versucht, diese Begriffe jedoch noch nicht aufhebt bzw. in etwas Neues überführt. Für den Widerstandsbegriff zeigt sich auf einer pragmatischen Ebene ein mehr oder minder aussichtsloses Bild ? denn die Frage nach einer Methode rückt meist zugunsten des Inhalts in den Hintergrund, wodurch Widerstand der politischen und ökonomischen Vereinnahmung ausgesetzt wird und eine theoretische Fundierung schwierig erscheint. Jedoch wurde eine Möglichkeit gefunden, die den ökonomischen Zirkel unterbricht und somit aus dem System herausfällt, die Gabe bzw. das Helfen ohne dafür etwas zurück zu erwarten. Die Analyse der Diskurse anhand von Lyotards Widerstreit macht deutlich, warum die modernen Begrifflichkeiten und Denkmuster die Probleme in der Postmoderne nicht mehr adäquat beschreiben können ? eine neue Sprache muss gefunden werden die fähig ist, Unrecht zu formulieren. Um diese Sprache zu finden und das Unsichtbare sichtbar zu machen wird abschließend anhand ausgewählter Werke von Christoph Schlingensief, das kritische Potential von Kunst untersucht und danach gefragt, ob diese ? neben der Philosophie ? geeignet wäre zur Erweiterung der Begrifflichkeiten beizutragen.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis examines theoretical possibilities concerning criticism and resistance in the postmodern era, and poses the question how criticism and resistance could occur becoming neither reactionary nor just contributing to upgrade the system. After defining those two terms and describing their varying modes, a concept of criticism prevails which tries to synthesise an approach inherent in the system with an approach transcending the system, yet not abrogating those terms respectively converting them into something new. Concerning the term of resistance, the thesis draws a more than less desperate view, from a theoretical point of view. Because the question concerning the method has to fade into the background to the benefit of the content and because of this, resistance is exposed to get co-opted by political or economical interests by which means that to give a theoretical fundament seems more difficult. Though all theoretical retention a possibility was found, which accomplishes the interruption of the economic circle and thereby this possibility gets outside of the system: the gift respectively helps without intention or anticipation of getting back something. The analysis of discourses on the basis of Lyotards ?Widerstreit? makes it obvious, why the modern terminology and thought patterns are inadequate to describe the problems in the postmodern era ? therefore a new language has to be found which is able to formulate injustice. In the end the realm of art is evaluated to find out the potential of art to create such a new ?language?, which shall be able to make the invisible visible. Some of Christoph Schlingensief?s chosen projects will be described to look out for the critical potential of art. The question is, if art ? beside philosophy ? is decent to enhance the terminology and their perspectives and possibilities.