Titelaufnahme

Titel
'Pinsel schreiben und Buch' : eine Interventionsstudie zum Aufgabenverständnis von DaZ-SchülerInnen im Deutschunterricht an Volksschulen / vorgelegt von Carina Unterpertinger
Verfasser/ VerfasserinUnterpertinger, Carina
Begutachter / BegutachterinSchmölzer-Eibinger Sabine
Erschienen2011
Umfang216 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Deutsch / Fremdsprache / Volksschule / Problemlösen / Deutsch / Fremdsprache / Volksschule / Problemlösen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-33205 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
'Pinsel schreiben und Buch' [4.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Wissensvermittlung in Schulen und Bildungseinrichtungen erfolgt vordergründig über Sprache. Wissenserwerb setzt daher eine bestimmte Sprachkompetenz voraus, die es SchülerInnen ermöglicht, an Bildung zu partizipieren. Vor allem Kinder mit Migrationshintergrund bringen diese erforderlichen sprachlichen Kompetenzen häufig nicht mit und scheitern deshalb an schulsprachspezifischen Anforderungen, wie sie beispielsweise in Aufgabenstellungen in Schulbüchern vorkommen. Im Zentrum dieser Diplomarbeit steht die Auseinandersetzung mit den Ursachen für ein unzureichendes Aufgabenverständnis. Den Begriffsdefinitionen und theoretischen Ausführungen zu Zweitsprache und Schul- bzw. Bildungssprache folgt eine empirische Untersuchung an einer Grazer Volksschule, bei der sowohl SchülerInnen mit deutscher Muttersprache als auch jene mit nicht-deutscher Muttersprache ausgewählte Aufgabenbeispiele lösen mussten. Dabei konnte festgestellt werden, dass es im Hinblick auf eine positive Bewältigung der schulischen Aufgaben nicht nur auf eine Förderung der deutschen Sprache bei Zweitsprachenlernenden, sondern auch auf einen sprachsensiblen und adäquaten Sprachgebrauch in Schulbüchern ankommt.

Zusammenfassung (Englisch)

The process of knowledge transfer in schools and educational institutions mainly takes place through language. Knowledge acquisition therefore requires certain language skills, which enable students to participate in education. Especially children with immigrant background do not have these required language skills. They often have difficulties with school requirements, which are language-specific. This is for example the case with tasks in school textbooks. In the center of this thesis is an examination of the causes of an inadequate understanding of tasks. The definitions and theoretical models of second language and school or educational language are followed by an empirical study in a primary school in Graz, in which both students with German mother tongue as well as those with non-German native language had to solve selected task examples. It could be noted that with respect to a good management of school tasks it is not only important to promote the German language for second language learners, but also a language-sensitive and appropriate use of language in textbooks.