Titelaufnahme

Titel
Der Bühnenarbeitsvertrag und seine Beendigung / von Gerda Tischler
Verfasser/ VerfasserinTischler, Gerda
Begutachter / BegutachterinReissner Gert-Peter
Erschienen2011
UmfangX, 107 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Bühnenarbeitsrecht / Österreich / Bühnenarbeitsrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-33196 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Bühnenarbeitsvertrag und seine Beendigung [0.99 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Auf Grund der vielen Traditionen und der langen geschichtlichen Entwicklung gibt es im Bereich des Theaters viele Besonderheiten, die im allgemeinen Arbeitsrecht ihresgleichen suchen und wohl oft nicht gerechtfertigt werden könnten, wären sie nicht so tief im Bühnen-alltag verwurzelt. Auch im Bereich der Vertragsbeendigung finden sich im Theaterarbeitsgesetz einige außergewöhnliche Regelungen, die in dieser Arbeit im Rahmen der Erörterung der einzelnen Beendigungsmöglichkeiten von Bühnenarbeitsverträgen behandelt werden.Die Arbeit beginnt mit einem allgemeinen Teil, in dem einerseits die für die Beendigung relevanten Rechtsquellen und andererseits die einzelnen Tatbestandselemente des Bühnenarbeitsvertrags erörtert werden. Da Bühnenarbeitsverträge ex-lege für eine Spielzeit befristet abgeschlossen werden und dies Auswirkungen auf die Beendigung hat, widmet sich ein Kapitel auch den Hintergründen für diese Befristungen und den Problemen, die sich aus dem Abschluss von Kettenarbeitsverträgen ergeben. Den Hauptteil der Arbeit stellt der besondere Teil dar, der sich der Beendigung von Bühnenarbeitsverträgen widmet. Ziel ist es, eine ausführliche Darstellung der einzelnen Beendigungsmöglichkeiten zu bieten, wobei versucht wird, besonderes Augenmerk auf die Unterschiede zu der Beendigung nach allgemeinem Arbeitsrecht sowie auf ungeklärte Rechtsfragen zu legen. So werden etwa das ex-lege-Erlöschen der Arbeitsverhältnisse bei dauernder Schließung der Bühne und vor allem auch das System der Nichtverlängerungserklärung, das im Theaterarbeitsgesetz gesetzlich normiert ist, genauer erörtert. Außerdem widmet sich ein Teil der Arbeit den Rechtsfolgen der Beendigung und ? damit verknüpft ? der Frage, ob dem künstlerischen Personal im Fall einer Kündigung oder ungerechtfertigten Entlassung ein Erfüllungsanspruch zugestanden werden sollte.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to numerous traditions and the long historical development of theatre-law, many peculiarities and special characteristics unparalleled in common labour-law exist, which could often not be justified if they were not deeply rooted in everyday life on stage. As far as the termination of contracts is concerned, the ?Theaterarbeitsgesetz?, too, standardizes a number of unusual arrangements, which will be examined in this thesis.The paper begins with a general overview of the relevant sources of the law and subsequently focuses on the so-called ?Bühnenarbeitsvertrag? ? the contract of employment for artistic personnel. Due to the fact that these contracts are of limited duration (usually for one season) one chapter is dedicated to the background for this exceptional arrangement and discusses the issues in relation to chain contracts of employment.The main part of the thesis examines the various possibilities of the artistic personnel?s termination of contract of employment. It aims at giving an extensive overview, whereby special focus is given to the distinctions between the ?Theaterarbeitsgesetz? and the termination according to common labour-law. Furthermore, the system of the so-called declaration of non-renewal is being examined more closely, since this practice is linked to various legal issues. Additionally, the thesis discusses the legal consequences linked to the termination and enquires whether the artistic personnel might have a claim to performance in case of an unjustified termination.