Titelaufnahme

Titel
"Ciceros Vorwürfe gegen Verres wegen der Vorfälle in Lampsakos" / von Maria Leitgab
Verfasser/ VerfasserinLeitgab, Maria
Begutachter / BegutachterinThür Gerhard
Erschienen2011
Umfang70 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Cicero, Marcus Tullius / Recht / Cicero, Marcus Tullius / Recht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-33147 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Ciceros Vorwürfe gegen Verres wegen der Vorfälle in Lampsakos" [0.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit geht aus dem Interesse an dem Seminar ?Clinicum Antike Rechtsgeschichte ? Forensische Rhetorik? hervor, welches von Herrn Univ. ? Prof. Dr. Gerhard Thür im WS 2007/2008 gehalten und in welchem die Rede ?Cicero in Verrem II 1? behandelt wurde. Die Arbeit ist in fünf Kapitel unterteilt und umfasst im ersten Kapitel hauptsächlich das Leben und die juristische Laufbahn Ciceros. Im zweiten Abschnitt wird ein Überblick über das römische Gerichtsverfahren gegeben und behandelt dabei den römischen Zivil- und Strafprozess. Ein eigenes Unterkapitel wird hier dem Repetundenverfahren gewidmet, welches Cicero gegen Verres angestrengt hat. Der dritte Abschnitt behandelt die Rede Ciceros gegen Verres im Allgemeinen, das vierte Kapitel umfasst die Rede Ciceros gegen Verres wegen dessen Straftaten in Lampsakos. In diesem Abschnitt konnte als Basis ein Aufsatz von Catherine Steel (Being Economical with the Truth, in: Powell/Paterson (Hrsg.), Cicero the Advocate, Oxford 2004, 233?251) verwendet werden.Der fünfte und letzte Teil der Diplomarbeit beinhaltet die Reden, die von den Seminarteilnehmern in einem nachgespielten Prozess gehalten wurden. Die Ankläger konnten dabei als Basis die Rede ?Cicero, in Verrem II 1, 63 ? 86? verwenden. In der Diplomarbeit wurde versucht, einen Bogen beginnend von Ciceros herausragender juristischer Laufbahn, bis hin zu einer seiner bekanntesten Reden, Cicero in Verrem II, zu spannen. Ein Kernpunkt der Arbeit soll im zweiten Kapitel auch das in dieser Strafsache verwendete römische Verfahren, das Repetundenverfahren, darstellen. Im vierten und fünften Teil wurde durch Darlegen und Analysieren der Rede ?Cicero in Verrem 1, II? vor allem versucht darzulegen, wie eng Recht und Rhetorik miteinander in Zusammenhang stehen können.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis arises from the interest in the course ?Clinicum Antike Rechtsgeschichte ? Forensische Rhetorik? which was presented by Univ. ?Prof. Dr. Gerhard Thür in WS 2007/20008. The main subjects in this course were the speeches in ?Cicero in Verrem II 1?.The thesis is sub-divided in five chapters. The first chapter gives a short review of Cicero?s life and career. The second chapter covers the roman legal procedure. The principal item in this chapter is the so called ?Repetundenverfahren? as a part of the roman criminal procedure. The third chapter contains Cicero?s speech against Verres in general; the fourth chapter covers the speech against Verres concerning his criminal acts in Lampsacus. This chapter is based mainly on the article ?Being Economical with the Truth, in: Powell/Paterson (Hrsg.), Cicero the Advocate, Oxford 2004, 233?251? from Catherine Steel. The fifth and last chapter includes the participator?s speeches which were presented by them in a moot court. The prosecutor?s speech was based on ?Cicero, in Verrem II 1, 63 ? 68?.The thesis generally contains one of Cicero?s most famous speeches ? Cicero in Verrem II. In this connection, the second chapter also covers the ?Repetundenverfahren? which was very import for the development of the roman criminal procedure. The speeches which were presented in the moot court showed that there?s a close relationship between law and rhetoric.