Titelaufnahme

Titel
Gewalterfahrung von wohnungslosen Frauen und Männern / eingereicht von Julia Wagner
Verfasser/ VerfasserinWagner, Julia
Begutachter / BegutachterinRasky Eva
Erschienen2011
UmfangVIII, 81 Bl. : graph. Darst
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Obdachlosigkeit / Gewalttätigkeit / Obdachlosigkeit / Gewalttätigkeit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-32980 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gewalterfahrung von wohnungslosen Frauen und Männern [0.4 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gewalt, die Frauen und Männer in ihrer Herkunftsfamilie erfahren und beobachten, kann eine große Bedeutung für das im Erwachsenenalter vorhandene Gewaltverhalten sowie für das spätere Erdulden von Gewalt in Beziehungen haben. Die vorliegende Masterarbeit wird von einer Literaturrecherche zu den Begriffen Gewalt und Wohnungslosigkeit eingeleitet. Weiters werden die Ursachen und Auswirkungen von Gewalthandlungen erläutert wie auch mögliche Unterstützungsangebote für Betroffene vorgestellt. Im anschließenden empirischen Teil der Arbeit wird auf der Basis einer quantitativen Fragebogenerhebung in Form von persönlichen Interviews mit 66 wohnungs-losen Personen in Wien ? 31 Frauen und 35 Männer ? deren soziale Situation beschrieben. Ausgewählte Fragen werden mit den Ergebnissen einer Studie aus den Bundesländern Salzburg, Niederösterreich und der Steiermark verglichen. Die Ergebnisse zeigen eine defizitäre Situation wohnungsloser Menschen im Bereich individueller und sozialer Ressourcen. Jede zweite wohnungslose Frau erlebte in der Kindheit Gewalt, mehr als ein Drittel dieser Frauen hatte auch im Erwachsenenalter Gewalterfahrungen, der Großteil dieser Übergriffe ging vom Ehemann beziehungsweise Lebenspartner aus. Die Ergebnisse sind statistisch signifikant. Bei den Männern hingegen konnten keine statistischen signifikanten Unterschiede hinsichtlich Gewalterfahrungen in der Kindheit und im Erwachsenenalter eruiert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Violence experienced by women and men in their nuclear family has an impact on the present violent behaviour in adulthood and later on the persistence of violence in relationships. Between the 1960s and 1970s the women?s movement could achieve the first legal changes in the area of family law. For the first time violence against women has been discussed publicly; shelters and child protection centres were founded.This master thesis is introduced by a literature review on the relationship between the concepts of violence and homeless. Furthermore the causes and consequences of violence are discussed together with possible support services for those affected. In the subsequent empirical part of the work the social situation of 66 homeless people in Vienna, of which 31 were female and 35 male, is assessed by using a quantitative questionnaire survey structured as personal interviews. Selected questions are compared with the results of a study from the Austrian regions Salzburg, Lower Austria and Styria. The results show a deficit situation of homeless people in the area of individual and social resources. Every other homeless woman has been a victim of violence in early childhood, more than one third of these women turned towards another violent situation in adulthood, and most of the attacks came from husbands or partners. The results are statistically significant. For men, however, no relevant differences concerning violence experiences in childhood and adulthood could be identified. Although in numerous studies in the literature reported about the relationship between conflict in nuclear family and loss of existence, no significant correlations, neither women nor men, could be found by this study. As support services for victims of violence are taken very seldom used, social policy should pay especially more attention to homeless men and women exposed the violence of their partners, in order to avoid further discrimination against socially disadvantaged women.