Titelaufnahme

Titel
Parakriner Effekt von mesenchymalen Stammzellen der Plazenta (hAMSC) auf die Funktion von Endothelzellen / vorgelegt von Gregor Weiss
Verfasser/ VerfasserinWeiss, Gregor
Begutachter / BegutachterinLang-Olip Ingrid
Erschienen2012
UmfangVIII, 94 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Mesenchymzelle / Stammzelle / Plesiokrinie / Endothelzelle / Mesenchymzelle / Stammzelle / Plesiokrinie / Endothelzelle / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-32922 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Parakriner Effekt von mesenchymalen Stammzellen der Plazenta (hAMSC) auf die Funktion von Endothelzellen [3.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mesenchymale Stammzellen aus dem Amnion (hAMSC) sind multipotente Zellen mit der Fähigkeit angiogene Prozesse zu fördern. In dieser Arbeit wurde die Sekretion von angiogenen Faktoren durch hAMSC untersucht, der Effekt des hAMSC-konditionierten Mediums (hAMSC-Cdm) auf Endothelzellen überprüft und mit den Auswirkungen von konditionierten Medien von Plazenta-Endothelzellen (Plaec) und Plazenta-Fibroblasten (Plfib) verglichen. Die konditionierten Medien (Cdm) wurden nach Inkubation konfluenter hAMSC, Plaec und Plfib mit EGM-2 Medium unter 21% (CdmNORM) und unter 2% Sauerstoff (CdmHYP) nach 48 h geerntet. Der Einfluss der Cdms auf Netzwerkbildung und Vitalität von Plaec wurde mittels Matrigel-Assay bzw. LDH-Assay überprüft. Für die Detektion angiogener Proteine wurden die Cdms mittels Immunoassays analysiert. Nicht-konditoniertes EGM-2 Medium wurde als Kontrolle verwendet. Plaec, die mit Cdms inkubiert wurden, zeigten im Vergleich zur Kontrolle eine signifikante Reduktion der LDH-Aktivität und somit eine Steigerung der Zellvitalität. Die besten Effekte erzielten dabei hAMSC-Cdm (53,5 26,3%), gefolgt von Plfib-Cdm (58,9 16,8%) und Plaec-Cdm (70,9 8,3%). hAMSC-Cdm steigerte die endothelialen Netzwerkstrukturen im Matrigel-Assay nur tendenziell, während Plaec-Cdm keinen Einfluss ausübte. Plfib-Cdm im Vergleich erhöhte die Anzahl endothelialer Netzwerkstrukturen signifikant. hAMSC-Cdm und Plfib-Cdm enthielten geringere Konzentrationen an pro- und anti-angiogenen Faktoren als Plaec-Cdm. Plaec produzierten PlGF, PDGF-BB und FGF, während Plfib VEGF sezernierten. Interessanterweise produzierten hAMSC keinen der genannten Faktoren. Zusammenfassend wird VEGF von Plfib sezerniert, was für die Steigerung endothelialer Netzwerkstrukturen verantwortlich zu sein scheint. hAMSC und Plfib steigerten die Zellvitalität von Plaec deutlich. Dies identifiziert sie als potentielle Zielzellen für Anwendungen im Bereich der Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen.

Zusammenfassung (Englisch)

Mesenchymal stem cells (MSC) isolated from the human amniotic membrane (hAMSC) are multipotent cells with the ability to promote angiogenesis. In this study the effect of hAMSC-conditioned medium (hAMSC-Cdm) on endothelial cells and the secretion of angiogenic factors by hAMSC have been investigated and compared with the impact of conditioned media derived from placental endothelial cells (Plaec) and placental fibroblasts (Plfib). The Cdm were prepared by incubating confluent hAMSC, Plaec and Plfib with EGM-2 medium for 48 h under 21% (CdmNORM) and 2% (CdmHYP) oxygen culture conditions. The effects of Cdm on endothelial viability and network formation were determined using LDH and Matrigel assay. For detection of angiogenic proteins, Cdm were analysed by an angiogenesis array kit and ELISA applications. Non-conditioned medium EGM-2 was used as control. Plaec cultivated in Cdm released significantly less LDH than control cells kept in non-conditioned medium, which indicates their increased cell viability. hAMSC-Cdm induced the highest reduction of LDH (53.5 26.3%), closely followed by Plfib-Cdm (58.9 16.8%). Plaec-Cdm in contrast showed weaker effects (70.9 8.3%). In the Matrigel Assay, hAMSC-Cdm and Plaec-Cdm respectively showed only a tendency or no effect in supporting endothelial network formation. In contrast, Plfib-Cdm significantly increased the number of endothelial networks. Angiogenesis arrays mainly revealed a lower level of pro- and anti-angiogenic factors by hAMSC and Plfib compared to Plaec. ELISA analysis showed that Plaec produced PlGF, PDGF and FGF, and Plfib secreted VEGF. Interestingly, hAMSC did not produce any of the stated growth factors. In conclusion, VEGF secreted by Plfib seems to be responsible for enhanced endothelial network formation. hAMSC and Plfib showed better results on the cell viability than Plaec. These properties of hAMSC and Plfib indicate possible applications in the therapy of cardiovascular diseases.